Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Zweiter Krimi von Alex Beer aus dem Wien der 1920er

München. Ein neuer Fall für August Emmerich: „Die rote Frau“ überschrieb die Autorin Alex Beer ihr zweites Buch um den Wiener Polizisten, den der Mord an einem Stadtrat im Wien nach dem Ersten Weltkrieg umtreibt. Dabei muss er sich auch mit der sogenannten feinen Gesellschaft beschäftigen.

Zweiter Krimi von Alex Beer aus dem Wien der 1920er

„Die rote Frau“ - noch ein Kriminalroman der Österreicherin Alex Beer. Foto: Random House

Wien 1920: Vor zwei Jahren endete der Erste Weltkrieg, was für Österreich das Ende der K.u.K.-Monarchie und politisches Ringen um eine neue Staatsform bedeuteten.

Obwohl gewisse Kreise im Wohlstand prassen, ist die Versorgungslage in der fragilen Republik überwiegend katastrophal, die Not groß, der Hunger allgegenwärtig. Auch - oder ganz besonders - in der Hauptstadt. Dementsprechend groß die Verzweiflung der meisten Einwohner. Ein Nährboden für Korruption, Plünderungen, Raub, nicht zuletzt Mord und Totschlag.

Kriminalinspektor August Emmerich, der seit kurzem endlich in die Abteilung Leib und Leben (Mordkommission) versetzt wurde, muss sich trotz großer Ambitionen für seine neue Aufgabe mit Schreibtischarbeit begnügen, da ihn die Kollegen samt Chef ablehnen - nicht nur wegen seiner Kriegsverletzung, die ihn „zum Krüppel“ gemacht hat. Auch Neid und Angst vor Konkurrenz bremsen Emmerich und seinen Assistenten Winter aus - bis sie zum Personenschutz einer bekannten Schauspielerin abgestellt werden.

Mit der Versetzung zu Leib und Leben endete der erste Kriminalfall von August Emmerich in „Der zweite Reiter“, mit dem die Österreicherin Alex Beer 2017 ein preisgekröntes Debüt hinlegte. „Die rote Frau“ ist nun der Nachfolger - und nicht weniger gut. Vom kompliziert konstruierten und durchdacht gelösten Fall mal abgesehen, zeigt sich das vor allem darin, dass man trotz der 100 Jahre, die zwischen dem Handlungszeitraum und heute liegen, alles so wahrnimmt, als wäre man dabei. Und zwar mit allen Sinnen: Man riecht das Elend einer nur mühsam aufrechterhaltenen Infrastruktur, das Karbid der Abendbeleuchtung, den Heizungsstaub in der Luft. Man schmeckt den Dreck der Zerstörung.

Man spürt die alles durchdringende Kälte, die nicht nur temperaturbedingt ist, aber auch die mörderische Hitze in der Ziegelfabrik. Man hört die Rufe nach Veränderung, darunter auch immer lauter werdende und neues Unheil verheißende aus der rechten Ecke. Man sieht den Überlebenskampf der einen und den Prunk und die Verschwendungssucht anderer Menschen.

Und man leidet mit Emmerich, der sich auf seinem kriegsversehrten Bein durch Wien schleppt, um einen Mörder zu finden. Das allerdings tut er unter Missachtung aller Anweisungen mit der ihm eigenen Hartnäckigkeit, wobei er und Winter nicht nur einmal in arge Bedrängnis geraten. Die beiden Ermittler stoßen auf eine Spur, die zur Misericordiae Vultus führt, eine wohltätige Vereinigung, deren Emblem eine Frau in einem wallenden Gewand ist. Und das an anderer Stelle wieder auftaucht: als Gemälde, auf dem die Frau das titelgebende rote Kleid trägt.

Was die Vereinigung mit dem beliebten und ermordeten Stadtrat Richard Fürst zu tun hat, weshalb die eingangs erwähnte Schauspielerin mit dem „Fluch der Pandora“ belegt wurde und deshalb Personenschutz anforderte, warum eine andere ältere Frau sterben musste und vieles mehr bilden für die Polizisten ein kaum zu entwirrendes Knäuel ohne offensichtlichen Anfang. Entsprechend mühselig gestaltet sich die Lösung des Knotens - und sehr gefährlich. Der Füllstoff dazwischen ist nicht nur spannend, sondern auch informativ, denn die erfundenen Personen bewegen sich in echter Kulisse unter authentischen Umständen.

Alex Beer ist es gelungen, Fiktion und (geschichtliche) Fakten mit einem nicht zu ignorierenden Aktualitätsbezug zu versehen, was die besorgniserregende Tendenz zu Rechtspopulismus und Rechtsextremismus betrifft. Die gelernte Archäologin hat damit selbst ganz klar Position bezogen. Zudem gewährt die gebürtige Bregenzerin und Wahl-Wienerin wieder einen tiefen zeitkolorierten Einblick in die Stadt und ihre Einwohner, der im Nachwort noch präzisiert wird.

Letztendlich: Wer ihren August Emmerich nicht schon nach dem „Zweiten Reiter“ ins Herz geschlossen hat, wird es sicher nach der Lektüre der „Roten Frau“ tun, denn den Polizisten mit der rauen Schale, der auf kaputten Knochen nicht nur Verbrechern, sondern auch noch immer seinem persönlichen Glück hinterherjagt, muss man einfach gern haben.

- Alex Beer: Die rote Frau, Limes Verlag München, 416 Seiten, 20,00 Euro, ISBN 978-3-8090-2676-1.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ein Schriftsteller führt im Roman „Pik-Bube“ von Joyce Carol Oates ein erfolgreiches literarisches Doppelleben. Aber dann gerät seine wohlorganisierte Existenz aus den Fugen und das Grauen wandert von den Buchseiten in seine Realität.mehr...

Berlin. Wie überlebt man schlimme Zeiten und Verhältnisse auch als Künstler? Hans Magnus Enzensberger zeigt das am Beispiel von 99 Schriftstellern, die das vergangene „Jahrhundert der Gewalt“ überstanden haben.mehr...

Berlin. Thomas-Mann-Leser kennen und schätzen vor allem die „Buddenbrooks“ und den „Zauberberg“. Über das vierbändige Roman „Joseph und seine Brüder“ gehen die Meinungen weit auseinander. Die jetzt erschienene erstmals umfassend kommentierte Neuausgabe ist eine aufregende Lektüre.mehr...

Berlin. „Die Rache der Polly McClusky“ von Jordan Harper ist ein knallharter und spannender Roman, der Vater und Tochter auf der Flucht vor einer Gangstergruppe begleitet. Deren Boss hat ein Kopfgeld auf die Mitglieder der Familie McClusky ausgesetzt. Es wird eine Jagd auf Leben und Tod.mehr...