Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

hzTaxi-Apps im Video-Test

mytaxi, Uber, Taxi-Zentrale – Kampf um die Fahrgäste in NRW

mytaxi, Uber, Taxi-Zentrale – Kampf um die Fahrgäste in NRW

Taxis warten vor dem Dortmunder Hauptbahnhof auf Kunden. Foto: Stephan Schuetze

Dortmund Der Taximarkt in Nordrhein-Westfalen steht vor riesigen Veränderungen. „mytaxi“ und „Uber“ heißen nur zwei der Konkurrenten, die den Druck auf die klassischen Vertreter der Branche erhöhen. 2018 könnte ein Schlüsseljahr werden. Die Konkurrenten denken digital. Wir haben drei Taxi-Apps getestet.

Dieter Zillmann hat schon manch eine Schlacht geschlagen, wenn es um das Thema Taxi geht. Die, die bevorsteht – vor der hat aber auch der 75-jährige Dortmunder Respekt. „Das könnte schlimm werden in Nordrhein-Westfalen“, sagt der Vorsitzende des Taxi-Verbandes NRW. Nordrhein-Westfalen ist in den Fokus der Konkurrenz geraten. Wie sollte es auch anders sein in einem Bundesland, das in Sachen Bevölkerungszahl und Urbanisierung am meisten zu bieten hat in Deutschland. Die Konkurrenten ticken digital: mytaxi beispielsweise. Eine App, die seit 2014 ausgerechnet dem Daimler-Konzern gehört. Die Taxi-Branche fährt bekanntlich gerne Mercedes.

Entdecken Sie mit HZ+ die neuen Premium-Artikel der Halterner Zeitung!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen