Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit dem ersten Spieltag der neuen Saison wird es lange Gesichter auf Schalke geben. Denn Trainer Domenico Tedesco muss harte Entscheidungen in puncto Startelf treffen.

Gelsenkirchen

, 09.08.2018 / Lesedauer: 3 min

Ganz egal, wie Schalkes letztes Testspiel gegen den AC Florenz vor dem Saisonstart am Samstag (16 Uhr, Veltins-Arena, live auf Sky Sports News HD) endet: Den Königsblauen wird auf jeden Fall ein Licht aufgehen!

Beleuchtungs-System feiert Premiere

Gegen den Vorjahres-Zehnten der ersten italienischen Liga (wahrscheinlich mit dem Ex-Schalker Marko Pjaca) feiert in der Veltins-Arena ein neues Beleuchtungs-System Premiere, das mit erhöhter Energie-Effizienz und reduziertem CO2-Ausstoß offensichtlich auch bei Tageslicht für so allerlei Zusatz-Effekte sorgen kann. Rund 216 Strahler sorgen ab sofort mit einer Leistung von 1400 Watt für exzellente Lichtverhältnisse - so bewirbt Schalke das neue Flutlicht. S04-Trainer Domenico Tedesco wird eine knappe Woche vor dem Pokalspiel in Schweinfurt ohnehin genau hinschauen, welcher seiner Spieler ihn „erleuchtet“...

Denn es gibt schon noch einige „Wackelkandidaten“ - darunter auch Spieler mit klaren Stammplatz-Ambitionen.

Naldo ist gesetzt

Benjamin Stambouli beispielsweise. Der Franzose wurde nach seiner zweiten Saison auf Schalke hochgelobt, gilt als fürs Mannschaftsgefüge enorm wichtiger Spieler, ist mittlerweile sogar in den Mannschaftsrat aufgestiegen. Aber: Wo soll er zum Einsatz kommen, sollte Tedesco sich in der Abwehr erneut für eine Dreierkette entscheiden? Naldo ist gesetzt, hinten links kämpfen Thilo Kehrer und Matija Nastasic um einen Platz - und auf Stamboulis Position hinten rechts ist offenbar Neuzugang Salif Sané eingeplant. Stambouli „wackelt“ also ohne eigenes Verschulden - und auf der Sechser-Position im Mittelfeld sieht ihn Tedesco nach Lage der Dinge nicht.

Diese Schalker müssen um ihren Platz in der Startelf bangen

Benjamin Stambouli könnte seinen Platz in der Schalker Startelf verlieren - ohne, dass der 27-jährige Franzose etwas dafür kann. © dpa

Thilo Kehrer und Matija Nastasic verteidigten in der Vorsaison im Wechsel links neben dem gesetzten Naldo. In der Rückrunde hatte sich der Konkurrenzkampf erledigt, weil Nastasic lange verletzt ausfiel. Nun ist der 25-Jährige wieder fit - und Tedesco wird auch hier einem Spieler weh tun müssen.

Baba muss zulegen

Abdul Rahman Baba wird noch an Leistung zulegen müssen, um ein Fix-Kandidat für die erste Elf zu werden. Denn obwohl sein direkter interner Konkurrent Bastian Oczipka noch wochenlang ausfallen wird, hat der ja extra für einen solchen Fall erneut vom FC Chelsea ausgeliehene Baba noch nicht überzeugt, weder in den Testspielen noch in seiner Gesamt-Präsentation. Konsequenz: Schalke schließt die Verpflichtung eines dritten „Linksfußes“ nicht aus. Das jüngste Gerücht aus England: Die Königsblauen sollen über eine Ausleihe von Danny Rose (28) von den Tottenham Hotspurs nachdenken.

Breel Embolo, mit einer Ablösesumme von 22,5 Millionen Euro noch immer teuerster Einkauf der Schalker Vereinsgeschichte, geht in seine dritte Saison auf Schalke. Den Durchbruch geschafft hat der allerdings erst 21-Jährige noch nicht. In der ersten Saison lag das an seiner schweren Verletzung, in der zweiten auch daran, dass es schwer war, in eine gut funktionierende Mannschaft hineinzukommen. Nun hat Embolo, der mit der Schweiz immerhin im WM-Achtelfinale stand, mit Mark Uth und Steven Skrzybski zwei neue Konkurrenten bekommen, die sich im Schalker Angriff neben Guido Burgstaller behaupten wollen. Mark Uth scheint aktuell bessere Karten zu haben als Embolo, der den Test gegen Florenz ebenfalls nutzen muss, um sich für den Saisonstart zu empfehlen.

Diese Schalker müssen um ihren Platz in der Startelf bangen

In seinem dritten Jahr auf Schalke will Breel Embolo endlich den endgültigen Durchbruch schaffen. Die Konkurrenz in dieser Saison ist aber größer denn je. © dpa

Für die Stadion-Beleuchtung ist das Florenz-Spiel also ein Schaulaufen - für die S04-Profis ist es ein ganz wichtiger Test. Vielleicht sorgt das neue Schalker Flutlicht ja für zusätzlichen Ansporn: Denn es ist nicht auszuschließen, dass S04-Tore demnächst nicht mehr nur akustisch, sondern auch lichttechnisch ganz besonders zelebriert werden.