Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Es war im Vergleich zu den letzten Bundesligaspielen eine Leistungssteigerung - trotzdem verlor Schalke unglücklich mit 2:3 gegen Manchester City. Hier unsere Einzelkritik.

20.02.2019 / Lesedauer: 3 min

Ralf Fährmann: Leistete sich einen krassen Fehler zum 0:1: Den Ball darf er so niemals spielen. Zuvor hatte er in der siebten Minute einen Kopfball von Agüero gut pariert. Wurde ansonsten nicht groß gefordert. Note: 4,0

Jeffrey Bruma: Spielte eine sehr unauffällige Partie – aber das muss ja bei einem Innenverteidiger nicht unbedingt schlecht sein. Ließ sich aber auch von Stirling das eine oder andere Mal austanzen. Note: 3,5

Salif Sané: Beim 0:1 ließ ihn sein Torwart schlecht aussehen – am Tor war er allerdings schuldlos. Dafür holte in der 44. Minute er den Elfmeter zum 2:1 heraus. In der zweiten Halbzeit war er der Turm in der Abwehrschlacht. Note: 3,0

Matija Nastasic: Auch er spielte weitgehend unauffällig – über seine Seite ließ er aber wenige Angriffe der Gäste zu. Teilweise mit guter Spieleröffnung. Note: 3,0

Daniel Caligiuri: Zeigte eine engagierte Leistung auf der rechten Seite und war mittelbar an den Toren zum 1:1 und 2:1 beteiligt: Vor dem 1:1 schoss er Otamendis Hand an, in der 4. Minute führte sein Handspiel zum zweiten Elfmeter. Note 2,5

Fährmann sieht beim 0:1 schlecht aus, Bentaleb behält die Nerven

An beiden Schalker Toren beteiligt: Daniel Caligiuri © dpa

Suat Serdar: Lief trotz seiner Rotsperre in der Bundesliga auf – vor allem in der ersten Hälfte leistete er sich viele Fehlpässe In der zweiten Halbzeit hatte er dann aber einige gute Szenen. Note: 3,5

Nabil Bentaleb: Nerven scheint der Mann nicht zu haben: Blieb bei beiden Elfmetern ruhig und verwandelte sie eiskalt. Bemerkenswert vor allem, weil er vor dem Elfmeter zum 1:1 sehr viel Zeit zum Nachdenken hatte. Auch ansonsten stark. Note 2,0

Fährmann sieht beim 0:1 schlecht aus, Bentaleb behält die Nerven

Behielt bei beiden Elfmetern die Nerven: Nabil Bentaleb. © imago

Bastian Oczipka: War auf seiner linken Abwehrseite vor allem mit Abwehraufgaben beschäftigt. Bei seinen Vorstößen wurde er oft von seinen Mitspielern übersehen. Verlor vor dem 2:3 in der 90. Minute den entscheidenden Zweikampf. Note 3,5

Weston McKennie: Er zeigte schon von Beginn an durch seine Körpersprache Einsatzwillen und spulte ein enormes Laufpensum ab. Erneut mit einer starken Leistung. Note 2,5

Fährmann sieht beim 0:1 schlecht aus, Bentaleb behält die Nerven

Erneut mit einer kämpferisch guten Leistung: Weston McKennie. © picture alliance/dpa

Hamza Mendyl: Tedesco stellte ihn überraschend in die Startelf – dieses Vertrauen konnte er allerdings leider nicht rechtfertigen. In der 64. Minute wurde er für Guido Burgstaller ausgewechselt. Note 4,5

Mark Uth: Fiel vor allem durch viele Diskussionen mit dem Schiedsrichter auf. Hatte Pech, dass sein Weitschuss in der 25. Minute das Ziel verfehlte. Note: 4,0

Guido Burgstaller: Kam in der 65. Minute für Hamza Mendyl. ohne Note

Steven Skrzybski: Kam in der 77. Minute für Weston McKennie. ohne Note

Amine Harit: Kam in der 87. Minute für Uth. ohne Note

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt