Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim 1:3 bei den Bayern konnte kein Schalker so richtig überzeugen. Für einen Spieler war die Partie bereits nach einer guten halben Stunde beende - und zwar nicht, weil er verletzt war...

München

, 09.02.2019 / Lesedauer: 3 min

Ralf Fährmann: Bekam es bereits in der vierten Minute mit Lewandowski zu tun und parierte souverän. An den drei Gegentoren war der Keeper schuldlos, dafür zeigte er vor allem in der ersten Halbzeit starke Paraden und hielt gut gegen Gnabry und James. Note 3

Daniel Caligiuri: Ihm wurden auf seiner rechten Abwehrseite gegen den starken Coman ein ums andere Mal seine Grenzen aufgezeigt. Dazu sah er seine fünfte gelbe Karte und ist damit für das Spiel gegen Freiburg gesperrt. Note 4,5

Salif Sané: Machte beim 0:1 keinen besonders glücklichen Eindruck, auch, wenn die Schuld eher bei Nabil Bentaleb lag. Klärte ansonsten häufiger in höchster Not, war aber nicht immer feherfrei. Note 3,5

Jeffrey Bruma: Sein erstes Tor für Schalke hätte er sich bestimmt anders vorgestellt – das Eigentor lässt sich aber eher unter der Rubrik „unglücklich“ verbuchen. Ansonsten rettete er gemeinsam mit Sané, was zu retten war; schade, dass sein Kopfball in der 54. Minute nicht ins Tor ging. Note 3,5

Bastian Oczipka: Der Linksverteidiger hatte gegen Gnabry einen schweren Stand. Insgesamt ließ er auf der linken Abwehrseite weniger anbrennen als sein Pendant Caligiuri auf rechts – beim 1:3 ließ er Gnabry dann aber aus den Augen. Note 4

Unglücklicher Jeffrey Bruma, Demütigung für Sebastian Rudy

Bereits nach einer halben Stunde musste Sebastian Rudy raus - für ihn kam Omar Mascarell. © imago

Sebastian Rudy: Demütigung an der alten Wirkungsstätte: Schon in der 33. Minute wechselte Tedesco den Ex-Münchener für Omar Mascarell aus, weil er mit Rudy überhaupt nicht zufrieden war. Seine Körpersprache ließ jeden Willen vermissen. Note 5

Weston McKennie: In diesem Spiel durfte er mal wieder im defensiven Mittelfeld antreten, Bentaleb rückte stattdessen auf die „Zehn“. Das 1:1 durch Kutucu leitete er durch einen schönen Pass ein, hatte in der 33. Minute Pech, dass sein Kopfball nicht ins Tor ging. Insgesamt recht engagiert. Note 3

Suat Serdar: Er zeigte erneut eine schlechte Leistung – genau wie Rudy wäre auch er ein Kandidat für eine frühe Auswechslung gewesen. Spielte vor dem 1:2 einen katastrophalen Fehlpass. In der 54. Minute musste er dann vom Platz. Note 5

Nabil Bentaleb: Sollte die Fäden im Mittelfeld ziehen, was ihm allerdings kaum gelang. Das 0:1 verschuldete er durch einen leichtfertigen Ballverlust, auch in der zweiten Halbzeit gelang ihm wenig. Note 5

Unglücklicher Jeffrey Bruma, Demütigung für Sebastian Rudy

Sein Fehlpass führte zum 0:1: Nabil Bentaleb. © imago

Yevhen Konoplyanka: Bei ihm hatte man zumindest den Eindruck, er wollte: Zog immer mal wieder einen Sprint an und versuchte, seine Schnelligkeit auszuspielen. War aber, wie so oft, in vielen Situationen zu verspielt. Note 3,5

Ahmed Kutucu: Wenigstens er hat einen Lauf: Bekam zwar nicht viele Bälle, traf aber, nach seinem Tor im Pokal unter der Woche, immerhin zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Note 3

Unglücklicher Jeffrey Bruma, Demütigung für Sebastian Rudy

Torschütze zum 1:1: Ahmed Kutucu. © dpa

Omar Mascarell: Kam bereits in der 32. Minute für Sebastian Rudy, blieb aber weitgehend unauffällig. Immerhin verringerte sich nach seiner Einwechslung die Zahl der Fehlpässe. Note 3,5

Amine Harit: Kam in der 54. Minute für Suat Serdar und sollte mehr Schwung in den Angriff bringen. Ihm war die lange Pause – es war sein erstes Spiel im neuen Jahr – allerdings anzumerken. Note 4

Mark Uth: Kam in der 73. Minute für Kutucu. Ohne Note

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt