Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

AOK zahlt HPV-Impfung auch für Jungen

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Eine Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) schützt nachweislich vor Gebärmutterhalskrebs. Aber HP-Viren sind keine reine Frauensache. Auch viele Jungen und Männer sind damit infiziert.

11.07.2018
AOK zahlt HPV-Impfung auch für Jungen

Auch Jungen können jetzt gegen Humane Papillomviren geimpft werden. © AOK/hfr.

Sie können den Erreger nicht nur übertragen, sondern an einem HPV-bedingten Tumor erkranken. Daher wurde die Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), die bisher ausschließlich für Mädchen galt, jetzt auch auf Jungen ausgeweitet. „Diese Empfehlung haben wir zum Anlass genommen, die HPV-Impfung ab sofort für Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren zu bezahlen“, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.

Mit einer Impfung von Jungen erhofft sich die Ständige Impfkommission einerseits, Krebserkrankungen bei Jungen vorzubeugen. Andererseits soll die Impfung langfristig auch die Zahl der infizierten Frauen verringern. „Werden nun auch Jungen als Überträger des Virus gegen HPV geimpft, wird es weniger Ansteckungen und Erkrankungen geben“, so Ackermann. Die AOK erstattet ihren Versicherten die Kosten bei Vorlage der Belege für den Impfstoff und das Arzthonorar.