Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einigung mit Happe steht aus

DORTMUND Die Absicht der Führungsetage ist schon seit einigen Wochen klar. Die Umsetzung beschlossene Sache, aber noch nicht abgesegnet.

von Von Thomas Rellmann

, 10.02.2008
Einigung mit Happe steht aus

Ein erstes Gespräch brachte keine Einigung mit Thomas Happe.

Thomas Happe  wird in der neuen Saison nicht mehr Trainer der Dortmunder Handball-Frauen sein - unabhängig davon, ob ihm der direkte Wiederaufstieg gelingt. Sein Nachfolger soll Dieter Trippen, aktuell noch beschäftigt beim Erstliga-Schlusslicht TV Beyeröhde, heißen, daraus hatte Abteilungs-Vize Andreas Heiermann nie ein Hehl gemacht.

Die Problematik an der Sache ist die ungeklärte Vertragssituation Happes. Während der Verein der Meinung ist, dass der Kontrakt am Ende dieser Spielzeit endet, sieht Happe selbst das differenzierter und hat sich juristischen Beistand geholt. Mit Blick auf diese Konstellation möchte er nicht allzu viel zur augenblicklichen Lage sagen.

Ein Treffen am vergangenen Freitag ergab jedenfalls noch keine Einigung. "Wir haben uns", so Happe, "zusammen gesetzt, aber sind zu keiner Lösung gekommen." Der frühere Nationalspieler betonte allerdings gleichzeitig: "Wir werden in den nächsten Tagen in Kontakt bleiben."

Pusic traurig

Innerhalb der Mannschaft zeigten sich die meisten Akteurinnen traurig über Happes Demission im Sommer. "Das ist sehr schade", erklärte etwa Irina Pusic. "Ich bin nicht zuletzt wegen Thomas im letzten Jahr zurück nach Dortmund gekommen." Der Abteilungs-Vorstand möchte am liebsten den kompletten aktuellen Kader halten.