Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hannemann geht stets voran

DORTMUND Es war so etwas wie der perfekte Tag, so stellt man sich die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte vor. Ex-Borussin Daniela Hannemann machte ein Riesenspiel für den Gast vom Niederrhein, lenkte die Konzeptionen im Aufbau geschickt, ging selbst oft Eins-gegen-Eins, verwandelte im Gegensatz zu ihren Kolleginnen auch Siebenmeter und verzeichnete in der Rückwärtsbewegung wichtige Ballgewinne. Eine glatte Eins.

von Von Thomas Rellmann

, 24.02.2008
Hannemann geht stets voran

Daniela Hannemann (l.) versucht hier, Friederike Lütz zu stoppen.

Von 1999 bis 2004 hatte die 28-Jährige für den BVB gespielt. Vor zwei Monaten kam sie von der HG Remscheid nach Lintfort – und soll im Abstiegskampf so etwas wie die Lebensversicherung darstellen. Zudem hatte Borussias linke Deckungshälfte große Probleme mit Linkshänderin Fabiane Voß, die vom TuS Weibern ausgeliehen ist. „Es gab so viele Löcher, wir haben die Gegner einfach durchgehen lassen“, meinte Svenja Spriestersbach, neben Zuzana Porvaznikova mit acht Toren beste BVB-Schützin, und wirkte ziemlich ratlos.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden