Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Improvisationstheater

DORTMUND Miranda Robben und Kim Abdoelhafiezkhan gibt´s offenbar nur im Paket. Gemeinsam kamen sie im Sommer aus Hollands 1. Liga zum BVB, gemeinsam schlugen sie ein wie eine Bombe, gemeinsam schwächelten sie in den vergangenen Wochen ein wenig – und jetzt fallen sie gemeinsam für die Liga-Partie am Samstag gegen den Tabellenvorletzten TuS Lintfort (19 Uhr) aus.

22.02.2008
Improvisationstheater

Linda Barz wird gegen Lintfort nahezu die volle Distanz absolvieren müssen.

Außenspielerin Robben kann mit einer Mandelentzündung definitiv nicht spielen, die Einsatzchance von Abdoelhafiezkhan (Fieber) beziffert Trainer Thomas Happe auf „zehn Prozent“. Gerade ihr Ausfall würde schmerzen, denn am Kreis bietet Borussias ohnehin extrem schmaler Kader null Alternativen. „Wir müssen uns etwas einfallen lassen“, sagt Happe, lässt aber offen, wen er ins kalte Wasser schmeißt.

Lütz und Lickfeld gefragt

Fest steht: Durch die Verletzungen der beiden Oranje-Nationalspielerinnen, auf deren Einsatz Happe zumindest am Mittwoch im Pokal-Viertelfinale gegen Meister 1. FC Nürnberg noch hofft, erhalten Friederike Lütz und Christina Lickfeld nach langen Verletzungspausen früher als erwartet mehr Feldanteile. Spielerinnen der in de Oberliga stark abstiegsgefährdeten Reserve will Happe nicht rekrutieren. „Die brauchen die Punkte doch auch.“

Unabhänging aller Personalproblemen darf es über den Ausgang der Begegnung keine zwei Meinungen geben. „Wir müssen es trotzdem schaffen“, sagt Happe. „Jeder muss auch so davon ausgehen, dass wir mir unserem Spielerpotenzial mehr drauf haben als Lintfort.“

Lieber jetzt als im Mai

Der Gast vom Niederrhein hat personell zuletzt nachgelegt und mit Daniela Hannemann eine frühere Dortmunderin für den Rückraum gewinnen können. „Wir haben es in den vergangenen Wochen ja selbst gesehen. Die Teams von unten rufen gegen uns meistens ihre beste Leistung ab.“ Ein Selbstläufer wird das NRW-Duell nicht – zumal der BVB zum Improvisieren gezwungen ist.

Allerdings weiß Happe auch: Lieber jetzt eine Ausfallflut als im Mai. Dann stehen die Play-Offs an, dann wird es richtig ernst.