Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Arminia unterbreitet Buckley Angebot

DORTMUND Ein Transfer von Delron Buckley zu Fußball-Bundesligist Arminia Bielefeld wird immer wahrscheinlicher. Detlev Dammeier, Sportdirektor der Ostwestfalen, hat dem früheren Bochumer am Montag einen Dreijahresvertrag per Fax vorgelegt: „Natürlich hätte ich es am liebsten, wenn morgen alles fix ist. Aber Delron ist ja noch knapp zwei Wochen zu Länderspielen unterwegs.“

von Von Thomas Rellmann

, 09.06.2008
Arminia unterbreitet Buckley Angebot

Arminas Sportdirektor Detlev Dammeier unterbreitete Delron Buckley per Fax ein Angebot.

Der Südafrikaner, der am Wochenende mit seiner Nationalmannschaft ein WM-Qualifikationsspiel gegen Äquatorial-Guinea mit 4:1 gewann, steht bei Borussia noch ein Jahr unter Vertrag. Bei den Arminen, wo Buckley in der Saison 2004/05 in 29 Partien 15 Tore erzielte, müsste er zwar deutliche Gehaltseinbußen hinnehmen. Dafür könnte er ausgleichend aber einen längerfristigen Kontrakt erhalten. BVB-Sportdirektor Michael Zorc ist bereit den Profi abzugeben und sagt: „Jetzt ist der Schlüssel beim Spieler.“ Die Vereine scheinen sich bei einer Ablösesumme um die 700 000 € treffen zu können. Der 30-jährige Linksfuß hat also die Wahl: viele Spielanteile, aber weniger Geld in Bielefeld. Oder ein volleres Konto, aber Bankdrücker in Dortmund. In der abgelaufenen Saison kam Buckley beim BVB zwar auf 31 Liga-Spiele, in der Startelf stand er aber nur, wenn Not am Mann war (11 Mal, 2 Mal im Pokal). Etwa als Notlösung links in der Viererkette, wo er als Dede-Ersatz seine beste Saisonphase hatte. Seine Zuversicht begründet Dammeier, der selbst noch mit Buckley zusammen spielte, nicht nur mit der Einigung mit den Borussen-Bossen, sondern auch mit positiven Signalen seitens des Spielers: „Ich kenne ihn gut, er erzählt mir nicht irgendeinen Unsinn

Lesen Sie jetzt