Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Außen wird's jetzt ganz eng

DORTMUND Als wäre die Derby-Pleite nicht schon bitter genug! Pünktlich vor dem richtungsweisenden Match bei Energie Cottbus geht Borussia Dortmund personell am Stock.

von Von Thomas Rellmann

, 14.02.2008
Außen wird's jetzt ganz eng

Antonio Rukavina ist ein Ruhepol auf der rechten Bahn.

Doch Trainer Thomas Doll gibt sich kämpferisch: „Wir können jetzt jammern und uns in Alibi-Dinge flüchten oder die Herausforderung annehmen.“ Und er lässt mit entschlossenem Blick keinen Zweifel daran, dass für ihn nur die zweite Möglichkeit in Frage kommt.

Das Aufstellungspuzzle samt Ausfallliste im Überblick: Eng wird‘s besonders auf den Außenbahnen der Viererkette. Dede (vier Wochen gesperrt) ist ohnehin nicht dabei. Besonders ärgerlich: Auch sein Pendant auf der rechten Seite, Antonio Rukavina (schwere Grippe) fehlt in der Lausitz. Und da Florian Kringe, der seine Magen-Darm-Probleme bis Samstag wohl überwunden hat, als Dede-Ersatz benötigt wird, fahndet Doll nach einem passablen Rechtsverteidiger.

Philipp Degen und Jakub Blaszczykowski, beide mit dieser Position vertraut, sind nach ihren langen Pausen entgegen erster Prognosen noch nicht fit genug dafür. Bleiben Mats Hummels, Nico Hillenbrand aus der Regionalliga und Martin Amedick, der innen gegen Schalke noch so böse gepatzt hatte.

Ziegler trainiert

Dem 25-Jährigen stellt Doll jedoch demonstrativ eine Einsatzgarantie aus. „Ich habe lange mit ihm gesprochen, er muss nichts befürchten.“ Am wahrscheinlichsten ist, dass Hummels nach rechts rückt. Während in der Mittelfeldraute Delron Buckley und Marc Kruska Kandidaten für Kringes Stelle sind, wird Alexander Frei in der Spitze Diego Klimowicz ersetzen. Der Argentinier ist nach seiner Schulterverletzung im Derby wohl noch kein Thema.

Immerhin: Torwart Marc Ziegler ist auf einem guten Weg. „Er hat trainiert und mir positive Rückmeldung gegeben“, signalisiert Doll. Sein Mitwirken in der Partie beim Tabellenvorletzten, das, so Doll, „kein normales Bundesligaspiel“ darstellt, ist möglich. „Wir wissen, was uns dort erwartet“, betont Doll. Seine Aufgabe ist es, diese Haltung auch seinen Schützlingen einzuimpfen.  

  • Nächster Nackenschlag für alle BVB-Aktionäre: Die Aktie der KGaA sank am Donnerstag Abend auf ein Allzeittief von 1,35 Euro.

 

Lesen Sie jetzt