Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB II: Baustellen vor der Generalprobe

DORTMUND Abflugzeit in Spanien, Borussia Dortmunds Regionalliga-Aufgebot macht sich auf die Heimreise. Und BVB-Trainer Theo Schneider ist um viele Erkenntnisse, aber auch um einige Fragen reicher.

von Von Harald Gehring

, 06.02.2008
BVB II: Baustellen vor der Generalprobe

Zurück im Borussen-Team: Christian Eggert (l.)

„Insgesamt war unser Trainingslager in Malaga ein voller Erfolg. Die Mannschaft nähert sich ihrer Bestform, das hat sie nicht zuletzt in den Testspielen unterstrichen“, sagt Schneider, der allerdings auch seine „Baustellen“ nicht vergisst.

„Durch den Transfer von Akgün nach Holland und den möglichen Wechsel von Lars Ricken in die USA müssen wir sowohl in der Abwehr als auch im offensiven Mittelfeld nach Alternativen suchen“, erklärt der Coach.

Für Akgüns Platz in der Abwehrreihe stehen Marcel Schmelzer und Christian Eggert bereit. Schmelzer ist schnell, weist jedoch Defizite im Zweikampfverhalten auf, während Eggert genau in diesem Bereich Vorteile besitzt und folglich als Option gilt, die voraussichtlich schon am kommenden Sonntag gezogen wird.

Generalprobe in Kassel am Sonntag

Dann bestreitet der BVB seine Generalprobe vor der Punkterunde beim KSV Hessen Kassel. Schneider könnte Eggert links in die Abwehrkette beordern, zumal Gordon, Brzenska, Nöthe und Hillenbrand als Verstärkung aus dem Bundesliga-Kader erwartet werden.

Falls Ricken in die USA abwandert, warten gleich vier Bewerber auf ihre Chance – Mehmet Boztepe, Sahr Senesie, Yasin Öztekin und Sebastian Tyrala. Theo Schneider: „Jeder dieses Quartetts könnte die Rolle ausfüllen. Unser Problem ist einzig der Zeitdruck. Am Sonntag steigt unser letzter Test, eine Woche später folgt das Regionalliga-Heimspiel gegen Union Berlin. Es wird eng.“

Lesen Sie jetzt