Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zorc verlängert Vertrag bis 2021

BVB-Urgestein bleibt zwei weitere Jahre Sportdirektor

DORTMUND Der BVB setzt auf Kontinuität. Nach Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke verlängert auch Sportdirektor Michael Zorc seinen Vertrag.

BVB-Urgestein bleibt zwei weitere Jahre Sportdirektor

BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat seinen Vertrag bis 2021 verlängert. Foto: Guido Kirchner

"Die vergangenen eineinhalb Jahre waren trotz des DFB-Pokalsieges und der Qualifikation für die Champions League bekanntlich aus vielerlei Gründen schwierig. Ich betrachte es vor diesem Hintergrund umso mehr als unsere gemeinsame Aufgabe, Borussia Dortmund in ruhigeres Fahrwasser zu bringen, die Mannschaft auf hohem Niveau zukunftsfähig zu machen und den Klub zu einem festen Bestandteil der UEFA Champions League zu entwickeln", erklärte Zorc.

"Kompetenz, Loyalität und Identifikation"

Hans-Joachim Watzke erklärte: "Die sportlichen Erfolge der vergangenen zehn Jahre sind eng mit dem Namen Michael Zorc verbunden. Michael Zorc steht für Kompetenz, Loyalität und Identifikation. Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit."

hzMaximilian Philipp im Exklusiv-Interview

BVB-Neuzugang spricht über Halt in schweren Zeiten

DORTMUND Drei Monate muss Maximilian Philipp wegen einer Knieverletzung pausieren. Jetzt ist der Sommer-Neuzugang wieder fit und spricht im großen Exklusiv-Interview über die schwere Zeit und seine Ziele mit dem BVB.mehr...

Im Februar hatte der BVB bereits die langfristige Arbeit von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (bis Dezember 2022) und Marketing-Direktor Carsten Cramer (bis Juni 2022) sichergestellt. Der Vertrag von Zorc endete bislang 2019.

Torgefährlicher Mittelfeldspieler

Vor 40 (!) Jahren wechselte der junge Michael Zorc vom Vorortverein TuS Eving-Lindehorst zum BVB. 20 Jahre als Spieler folgten, gekrönt von den Triumphen im DFB-Pokal (1989), in der Bundesliga (1995 und 1996) und in der Champions League. "Susi" war nicht nur ein Publikumsliebling, sondern ist als torgefährlicher Mittelfeldspieler bis heute Rekordschütze (159 Treffer) der Schwarzgelben.

Nach seinem Karriereende auf dem Rasen wechselte Zorc ins Management der Borussen. Dort steht er seit 20 Jahren für Kompetenz und Kreativität im immer schwieriger werdenden Fußballgeschäft. Als Sportdirektor stehen drei Deutsche Meisterschaften (2002, 2011, 2012), zwei DFB-Pokalsiege (2012, 2017) und zwei Endspiele im Europapokal (2002, 2013) in der Erfolgs-Vita.

Weichen für die kommende Saison stellen

Auch Kritik gehört zum Business. "Ich gehöre zu denjenigen, die sich extrem hinterfragen", sagte Zorc im Januar im großen Interview mit dieser Redaktion. "Wenn man so lange an vorderster Fron arbeitet, muss man auch mit Kritik leben. Auch diese Mechanismen des Fußballgeschäfts kenne ich schon seit meiner aktiven Karriere."

Nun gilt es für Zorc, nach zwölf sportlich und menschlich turbulenten Monaten rund um den BVB die Weichen für die nächste Saison zu stellen. Neben der weiterhin offenen Trainer-Frage suchen die Borussen mindestens einen Torjäger und einen zentralen Mittelfeldspieler. Zorc und die Scouting-Abteilung der Borussen arbeiten auf Hochtouren.

Heinrich wird Co-Trainer über Nacht

BVB-Coach Stöger: Jörg ist einfach ein richtig guter Typ

DORTMUND Jörg Heinrich arbeitet seit Dezember im Trainerteam von Peter Stöger. Ein Traum ist für den ehemaligen BVB-Profi dadurch nicht wahr geworden. Auch eine Tendenz, wie es ab Sommer weitergeht, gibt es noch nicht.mehr...

Spannende Spielerporträts, exklusive Interviews und außergewöhnliche Einblicke hinter die schwarzgelben Kulissen: Mit Borussini erwartet die Leser ein Magazin, das speziell auf eine junge Zielgruppe zugeschnitten ist und sie ganz nah an ihren Lieblingsverein bringt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Kommentar: Kehl vor neuer Aufgabe

Bindeglied zwischen Mannschaft und sportlicher Leitung

Dortmund Sebastian Kehl ist zurück beim BVB, das freute fast ausnahmslos alle Fans der Schwarzgelben. Doch der 38-Jährige bringt nicht nur eine hohe Identifiaktion mit dem Verein mit, er hat auch eine immens wichtige Aufgabe im Verein.mehr...

BVB holt Sebastian Kehl zurück ins Boot

Ex-Kapitän ab 1. Juni Leiter der Lizenzspielerabteilung

DORTMUND Borussia Dortmund treibt dem Umbruch voran: Sebastian Kehl wird ab dem 1. Juni Leiter der Lizenzspielerabteilung. Die neu geschaffene Position ist für den Ex-Kapitän „eine Herzensangelegenheit“.mehr...

Stögers Mut in schwieriger Phase

BVB-Kommentar: Drastische Maßnahmen schärfen Profil

DORTMUND Das Kopfschütteln über Borussia Dortmund hält auch nach dem 4:0 gegen Bayer Leverkusen an. Diese Mannschaft gibt fortwährend Rätsel auf. Es ist beinahe unmöglich vorherzusagen, welches Gesicht sie zeigen wird. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

DORTMUND Vor dem richtungsweisenden Spiel gegen Leverkusen wirft Peter Stöger Kapitän Marcel Schmelzer aus dem Kader - und behält Recht. Bleibt die Frage, wie es weitergeht am nächsten Spieltag und nach der Saison.mehr...

DORTMUND Bei Borussia Dortmund überzeugen auf der linken Seite zwei neue Gesichter: Der 18-jährige Jadon Sancho mit seiner Torpremiere und doppelter Vorbereitung sowie der defensiv wie offensiv inspirierte Manuel Akanji.mehr...

DORTMUND Vor der Partie prangerte ein Banner vor der Südtribüne fehlenden Mut, Willen und Leidenschaft der BVB-Mannschaft an. Die Schwarzgelben bewiesen gegen Leverkusen das Gegenteil. Aus einer bärenstarken Elf ragte der 18-jährige Jadon Sancho noch heraus.mehr...