Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB-Youngster mit ereignisreicher Länderspielpause

Sancho fällt negativ auf

BVB-Youngster Jadon Sancho flog während der Länderspielpause aus dem Kader der englischen U19. Sportdirektor Zorc kündigte daraufhin ein Gespräch mit dem frisch gebackenen 18-Jährigen an.

Dortmund

, 28.03.2018
BVB-Youngster mit ereignisreicher Länderspielpause

Redebedarf: BVB-Trainer Peter Stöger (2.v.l.) und Sportdirektor Michael Zorc werden mit Jadon Sancho (l.) über „professionelles Verhalten“ sprechen. © imago

Seit vergangenem Sonntag ist Jadon Sancho 18 Jahre alt. Der junge Engländer, der einzige Spieler im BVB Kader, der in diesem Jahrtausend geboren worden ist, darf sich seit dem Wochenende also zumindest erwachsen fühlen. Immerhin. Bis Mittwochmittag war BVB-Sportdirektor Michael Zorc noch nicht dazu gekommen, Sancho persönlich - von Mann zu Mann, wenn man so will - zum 18. Geburtstag zu gratulieren.

Erstaunliches und ernüchterndes 0:2

Am Dienstagabend hatte der Flügelflitzer noch 69 Minuten für die englische U19 in der EM-Qualifikation gegen Mazedonien auf dem Platz verbracht. Am Ende stand ein ziemlich erstaunliches und ernüchterndes 0:2 aus Sicht der Engländer. Erst im Laufe des gestrigen Nachmittags kehrte Sancho nach Dortmund zurück.

Jetzt lesen

Zorc wird die Sache mit den persönlichen Glückwünschen natürlich so schnell wie möglich nachholen. Doch es wird nicht nur Schulterklopfer für den BVB-Youngster geben. Denn Sancho fiel während der Länderspielpause nicht nur durch seine Volljährigkeit, sondern auch durch eine Disziplinlosigkeit auf.

Zu spät bei der Mannschaftsbesprechung

Zusammen mit Phil Foden, seinem Nationalmannschaftskollegen und ehemaligem Mannschaftskameraden bei Manchester City, flog er am vergangenen Samstag aus dem englischen U19-Kader gegen Lettland (3:0). Der Grund: Die beiden Nachwuchsspieler erschienen zu spät zur Mannschaftsbesprechung von Trainer Paul Simpson, der umgehend reagierte - und sowohl Sancho als auch Foden aus dem Aufgebot für das Lettland-Spiel strich.

Jetzt lesen

Zorc möchte die Sache nicht höher hängen als nötig, kündigt aber trotzdem ein Gespräch mit Sancho an: „Wir werden darüber reden“, sagt er gegenüber dieser Redaktion. „Bei allem Talent gehört auch immer absolut professionelles Auftreten dazu. Das müssen die Jungs lernen. Und es gehört auch zu unseren Aufgaben, ihnen das beizubringen.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt