Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB plant dritten Streich

DORTMUND Torwart Tim Wiese ist ein Mann klarer, bisweilen gar harscher Worte. Vor dem dritten Aufeinandertreffen seines SV Werder mit dem BVB in dieser Saison nimmt er nach zwei Niederlagen kein Blatt vor den Mund: „Diesmal kriegen sie einen auf den Sack – und gut ist.“

von Von Thomas Rellmann

, 29.02.2008

Keine Frage, die Hanseaten sinnen am Samstag (15.30 Uhr) auf Revanche. Für die höchste Auswärtspleite der Saison (0:3) und das Achtelfinal-Aus im Pokal (1:2). Für den Titelanwärter steht weit mehr auf dem Spiel als für den Gast.

Der könnte immerhin einer perfekten Woche die Krönung verpassen. Rückblick: ein mageres 1:0 über Hansa Rostock, der fürs Konto wie fürs Image extrem wertvolle Einzug ins Pokal-Halbfinale gegen Hoffenheim (3:1) und am Donnerstag die Vertragsverlängerung von Schlüsselspieler Sebastian Kehl.

Trainer Thomas Doll kamen all diese Ereignisse natürlich recht, dennoch hebt er den Zeigefinger: „Am Dienstag waren wir zum Schluss zu passiv. Als Kehl raus musste, haben wir die Ordnung verloren.“ Ein Fehler, der sich gegen die Hanseaten nicht wiederholen sollte. Auch wenn die ohne ihren Star Diego (Rotsperre) antreten müssen.

„Sein Fehlen werden andere Mittelfeldspieler auffangen“, sagt Doll. „Sie sind nicht umsonst die stärkste Heimelf der Liga.“ Bei allem Respekt vor dem Tabellenzweiten – die Begegnungen seit Jahresbeginn haben auch die Brust der Schwarzgelben anschwellen lassen. Sechs Pflichtspiele, vier Siege, ein Remis – die Bilanz klingt vielversprechend.

Platz sechs im Visier

„Wir müssen Schwung und Selbstvertrauen mitnehmen. Wenn wir punkten, haben wir den Anschluss nach oben hergestellt.“ Beim BVB will sich niemand auf die europäische Hintertür Pokal verlassen. Vielmehr haben die Borussen nach der jüngsten Ergebnis-Stabilisierung Rang sechs, der zum Einzug in den UI-Cup berechtigt, noch im Visier. Der aktuelle Platzhalter KSC ist Dortmund gerade einmal fünf Punkte voraus.

Personell wird sich wenig tun. Florian Kringe und Markus Brzenska fallen aus, dafür ist Jakub Blaszczykowski wieder im Kader. Für den im Ligabetrieb noch gesperrten Dede darf abermals Delron Buckley auflaufen.

 BVB: Ziegler - Rukavina, Amedick, Kovac, Buckley - Kehl - Tinga, Kruska - Federico - Frei, Petric

Lesen Sie jetzt