Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB verpflichtet Neven Subotic bis 2013

DORTMUND Am Mittwoch ging alles ganz schnell: Borussia Dortmund hat den Mainzer Neven Subotic bis 2013 verpflichtet und mit Aufsteiger TSG Hoffenheim dabei einen hartnäckigen Mitbewerber um die Dienste des Manndeckers aus dem Feld geschlagen.

von Von Dirk Krampe

, 04.06.2008

Subotics Unterschrift unter einen Fünf-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2013 ist dem BVB nach Informationen von RuhrNachrichten.de circa 3,5 Millionen Euro Ablöse wert. Mainzer Vereinskreise beharren dagegen auf einer angeblichen Ablöse von fünf Millionen Euro. Die Differenz könnte zum Teil in leistungsabhängigen Prämien an den FSV begründet liegen.

Der BVB ist offenbar im letzten Moment auf den Zug mit Subotic aufgesprungen. Zwischen Mainz und Hoffenheim soll es bereits eine detaillierte Vereinbarung über den Transfer gegeben haben, auf dem ausgearbeiteten Vertrag fehlte nur noch die Unterschrift des Spielers. Der aber flog nach Bekanntwerden des Dortmunder Interesses mit Schallgeschwindigkeit in die Arme seines Mentors Jürgen Klopp.

Subotic bildete in Mainz mit Nicolce Noveski das wohl stärkste Innenverteidiger-Duo der 2. Liga. Beim FSV schätzte man den 19-Jährigen wegen seiner Fähigkeit, schon in seinem Alter eine Viererkette organisieren und führen zu können. Dortmunds KGaA-Boss Hans-Joachim Watzke sagt: „Er ist ein herausragendes Talent.“

Basa-Ersatz

Dennoch geht der BVB mit der Verpflichtung eines zweiten 19-Jährigen (nach Mats Hummels) für die Innenverteidigung ein beachtliches Risiko ein. Zumal der Mainzer der Ersatz ist für Marko Basa. Ein gestandener Spieler, sechs Jahre älter und der beste Innenverteidiger der ersten französischen Liga.

Mit dem Mainzer erhöht sich die Zahl der Innenverteidiger im Dortmunder Profikader auf sechs: Amedick, Kovac, Brzenska, Hummels, Santana und eben Subotic. Das deutliche Überangebot wird Manager Michael Zorc Arbeit bescheren – der BVB wird versuchen, den ein oder anderen auf dem Transfermarkt zu platzieren.

Lesen Sie jetzt