Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Borussen kassieren ersten Dämpfer

DORTMUND Gilt die alte Theater-Weisheit noch, dass eine verpatzte Generalprobe eine gelungene Premiere garantiert, darf BVB-Trainer Theo Schneider trotz des 0:1 (0:1) im letzten Testspiel der Vorbereitungsphase beim Süd-Regionalligisten KSV Hessen Kassel zufrieden sein.

von Von Harald Gehring

, 10.02.2008

„Es war vielleicht ein Dämpfer zur rechten Zeit. Alle haben jetzt gesehen, dass es von allein auch nicht geht“, kommentierte Schneider die Niederlage seines Teams, das sich besonders in der ersten Halbzeit etliche individuelle Fehler leistete. Einen davon nutzte Kassel kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 1:0 (45.).

Auf dem schlecht präparierten Nebenplatz in Kassel musste sich Borussias Defensive, in der Markus Brzenska, Nico Hillenbrand und Daniel Gordon erstmalig in der Testspielphase mitwirkten, zunächst einmal finden. Und das ging nicht ohne Patzer ab. Brzenska, Hünemeier und Großkreutz leisteten sich Fehlpässe, die aber noch ohne Folgen blieben.

Überzeugende Phase

Erst Sebastian Hilles Fehlpass, den die Hessen abfingen, führte zum 0:1 nach einem direkten Freistoß. Erst nach der Pause spielte der BVB wie bislang gewohnt – lauffreudig und kombinationssicher. Christopher Nöthe, Yasin Öztekin und zweimal Denis Omerbegovic scheiterten mit ihren Kopfbällen und Schüssen aber jeweils knapp.

Dennoch überzeugte das Team in dieser Phase. Die Abwehr stand sicher, da gab es für die Hessen kein Durchkommen mehr. Im Mittelfeld kämpfte sich Gordon immer besser ins Spiel, Brzenska und Hillenbrand füllten ihre Rollen in der Viererkette souverän aus. Nöthe und Senesie machten im Angriff Druck. Zum Ausgleichstreffer reichte es dennoch nicht. So ist das eben mit den Generalproben.

Lesen Sie jetzt