Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Rückkehr: Nuri Sahin will sich beim BVB durchbeißen

DORTMUND Für Ottonormalbürger klingt das skurril: Nuri Sahin (19/Feyenoord Rotterdam) hätte sich Inspirierenderes vorstellen können als einen Strandurlaub auf Mauritius im warmen Indischen Ozean.

von Von Sascha Fligge

, 06.06.2008
Die Rückkehr: Nuri Sahin will sich beim BVB durchbeißen

Abschied in Rotterdam: Nuri Sahin

Der jüngste Bundesliga-Spieler aller Zeiten (Debüt mit 16 Jahren und 335 Tagen) hatte fest für seinen Einsatz bei der Fußball-EM geplant. Doch Fatih Terim, Nationaltrainer der Türkei, verzichtete überraschend auf den U21-Kapitän.

Sahin kann sich nun auf seine junge Gattin konzentrieren. Und auf die Rückkehr zur Dortmunder Borussia am 2. Juli. Die steht fest, weil der BVB dem Vernehmen nach eine Ablösesumme für den ausgeliehenen Mittelfeldakteur aufwarf, die nun gar nicht Rotterdams Vorstellungen entsprach.

Dortmunder Zugeständnisse erschienen schon vor dem Hintergrund, dass quälend hartnäckige Verhandlungen mit den Niederländern einst dazu geführt hatten, dass diese zu 50 Prozent am Weiterverkauf von Ebi Smolarek nach Santander beteiligt wurden, unmöglich. Man mag sich nicht.

"Im Mittelfeld kann ich alles spielen"

Sahin (29 Spiele in der Ehrendivision, 6 Tore) will im Nachbarland viel gelernt haben. Genug, um auch in der Bundesliga zu bestehen. Er begann im defensiven Mittelfeld neben Fußball-Denkmal Giovanni van Bronckhorst auf einer verteidigungsärmeren Position und spielte sich im Laufe der Saison weiter in den Offensivbereich vor.

 „Im Mittelfeld“, sagt Sahin, der immer unter einem Dynamik-Problem litt, „kann ich jetzt wirklich alles spielen.“

Vertrag bis 2010

Seinen Weiterverkauf im Sommer, möglicherweise zu einem türkischen Top-Klub, schließt der Lüdenscheider aus. „Ich habe mit dem BVB vereinbart, dass ich definitiv in Dortmund bleibe. Ich will es in Deutschland noch einmal wissen“, sagt Sahin. Im Jahr 2010 läuft sein Vertrag aus. Dann liegen möglicherweise alle Trümpfe in seinen Händen. Wenn er denn den Durchbruch schafft.

Lesen Sie jetzt