Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Extraschichten für die Startelf

DORTMUND Anstatt die Schweizer „Nati“ als Kapitän ins Londoner Wembleystadion zu führen, schindet sich Alexander Frei derzeit lieber am Brackeler Trainingszentrum. Immer dieses eine Spiel vor Augen.

von Von Thomas Rellmann

, 05.02.2008
Extraschichten für die Startelf

Alexander Frei will wieder jubeln.

Käme der Angreifer ausgerechnet gegen Schalke zurück in die erste Aufstellung, würde sich in der Tat ein Kreis schließen. „Dafür trainiere ich“, sagt der 28-Jährige. „Das ist mein Ziel.“ Das Länderspiel, so betont er, wäre ohnehin viel zu früh ihn gewesen. „Nach acht Monaten Verletzungspause stand das nie zur Debatte.“

Der 12. Mai...

Am 12. Mai 2007 lief Frei letztmals im heimischen Stadion auf und raubte mit seinem Tor zum 1:0 (Endstand: 2:0) den Gelsenkirchenern Gästen ihre Titelträume. Die Faszination des Revierderbys hat den Angreifer längst gepackt. „Ich würde sehr gern von Beginn an auflaufen“, lässt er wissen. Allerdings schätzt er die Bedeutung der Begegnung ganz pragmatisch ein: „Klar weiß ich, um was es geht. Aber andererseits gibt es nach Schalke noch 15 andere Spiele.“

Frei lässt keinen Zweifel daran, dass es in seinen Füßen juckt. Die Startelf lockt und der Eidgenosse tut alles, um in ihr zu stehen. Nach dem Dienstagstraining legte er eine Extraschicht ein, beschäftigte mit seiner Schusstechnik die beiden Torhüter Marc Ziegler und Alexander Bade permanent.

Dede kämpft

Nicht dabei war am Dienstag Dede. Der Brasilianer, bekannt für sein gutes Heilfleisch, hatte sich in Duisburg eine Oberschenkelzerrung zugezogen. Für Sonntag wird‘s ein Wettlauf mit der Zeit. Es wäre nicht der erste, den Dede gewinnt.    Mit ihren Länderteams unterwegs sind in dieser Woche nur fünf Borussen. Mats Hummels und Marc Kruska spielten gestern mit der deutschen U21 gegen Belgien. Die Kroaten Mladen Petric und Robert Kovac kicken gegen die Niederlande. Der Serbe Antonio Rukavina tritt in Mazedonien an.

Lesen Sie jetzt