Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hurra, das ganze Dorf ist da

DORTMUND Am Montag, um exakt 14.15 Uhr, ließ Borussia Dortmunds Coach Thomas Doll die Journalisten freundlich des BVB-Areals in Brackel verweisen – Geheimtraining. Wie vor Bundesliga-Spielen.

von Von Sascha Fligge

, 25.02.2008

Dabei gibt am Dienstag (Anstoß: 19 Uhr), im Viertelfinale des DFB-Pokals, „nur“ Zweitligist Hoffenheim seine Visitenkarte im Signal Iduna Park ab. 3274 Einwohner zählt das Dorf im Rhein-Neckar-Kreis, aber sage und schreibe 4100 Fans werden mit anreisen. BVB-Pressechef Josef Schneck: "Uns wurde mitgeteilt, das Hoffenheim sein komplettes Kontingent ausschöpfen wird." Hurra, das ganze Dorf ist da …

Doll setzte am Montagmittag seine Grüblermiene auf: „Der größte Fehler“, sagte er, „wäre es, wenn sich in die Köpfe meiner Spieler ein ‚Das ist ja nur dieser Zweitligist‘ einschleichen würde.“

Denn Hoffenheim – das ist nicht irgendein Zweitligist. „Hinter dem Klub steht SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp (67), dessen Vermögen vom Wirtschaftsmagazin Forbes auf 6,3 Milliarden Euro geschätzt wird. Alleine acht Millionen Euro ließ sich der starke Aufsteiger (Platz 6) im Sommer den Brasilianer Carlos Eduardo kosten und stach am Verhandlungstisch Inter Mailand aus. Insgesamt investierten die Baden-Württemberger vor Saisonbeginn rund 20 Millionen Euro in Beine. Unterhaus-Rekord!

"Über VW beschwert sich auch niemand"

Wegen des fast grenzenlos anmutenden finanziellen Reservoirs wird Hoffenheim in der 2. Liga als „Labor-Experiment“ ohne Tradition diffamiert. Michael Zorc lässt das nicht gelten: „Es beschwert sich auch niemand darüber, dass VW viel Geld in den VfL Wolfsburg buttert – oder Bayer in Leverkusens Team. Herr Hopp finanziert die TSG. Das ist zu akzeptieren!“ Freiburgs Trainer Robin Dutt würde dem BVB-Sportdirektor wohl nicht zustimmen. Er urteilt scharf: „Das Hoffenheimer Offensivquartett Obasi, Copado, Ba und Eduardo hat in der 2. Liga nichts zu suchen. Ich hoffe, dass sie bald aufsteigen, damit dieser Spuk schnell vorbei ist!“ Im DFB-Pokal spuken die Hoffenheimer um Schalkes Ex-Trainer Ralf Rangnick nach einem 2:1 gegen Erstligist Hansa Rostock noch immer herum. Damit sich das ändert, beißt BVB-Mittelfeldspieler Sebastian Kehl (Grippe-Symptome) heute auf die Zähne. Auch Mladen Petric (Virus-Infekt) kann auflaufen. „Florian Kringe“, klagt Doll indes, „fällt wegen muskulärer Probleme mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit aus. Seine Position soll der Brasilianer Tinga einnehmen, Delron Buckley spielt halblinks in der Raute, Dede kehrt - weil im Pokal nicht gesperrt - auf die linke Abwehrbahn zurück.  So lautete jedenfalls der Personalplan. Vor dem Geheimtraining. 

Am Rande der Bande:

  • Borussia Dortmund: Ziegler - Rukavina, Amedick, Kovac, Dede - Kehl - Tinga, Buckley - Federico - Petric, Frei
  • 50.000 Tickets waren bis gestern für das Pokal-Viertelfinale verkauft. Die Tageskassen öffnen heute um 15 Uhr.
  • Hoffenheim reist mit einer Serie von wettbewerbsübergreifend fünf Siegen ins Ruhrgebiet. In der Liga fielen dieser unter anderem Kaiserslautern, Mönchengladbach und 1860 München zum Opfer.
Lesen Sie jetzt