Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kampf und Krampf im Revier-Duell

DORTMUND Heftige Emotionen, knüppelharte Zweikämpfe und blanke Nerven bestimmten das Revierduell am Samstag zwischen Rot-Weiss Essen und Borussia Dortmund. Dem 0:0 mochte nur der BVB gute Seiten abgewinnen. Als Tabellensechster freute sich Borussia über ihren Fünf-Punkte-Vorsprung gegenüber RWE.

von Von Harald Gehring

, 23.02.2008

Einmal abgesehen vom kämpferischen Einsatz, mit dem die Borussen den Punkt verteidigten, bot das Derby nur wenig Sehenswertes vor 8306 Zuschauern im tristen Georg-Melches-Stadion.

Der BVB setzte auf seine bewährte Defensive, vertraute dem eigenen Konterspiel und hätte damit beinah Erfolg gehabt. Aber erst verpasste Sebastian Hille die Vorlage von Christopher Nöthe (4.) um wenige Zentimeter, dann vergab der von Lars Ricken und Marcel Großkreutz freigespielte Yasin Öztekin mehr als leichtfertig (42.).

Viele Fouls

Dazwischen fast nur Kampf und Krampf, viele Fouls, allein sechs Gelbe Karten für RWE und zwei für den BVB (Oscislawski, Omerbegovic) sowie einmal Gelb-Rot für Hille. Der hatte sich im zweiten Spielabschnitt nach einem Essener Foul an Daniel Gordon energisch eingemischt und seine Meinung kundgetan. Das missfiel Schiedsrichter Ittrich aus Hamburg. Er zeigte Hille zum zweiten Mal Gelb und damit auch Rot (69.).

In Unterzahl tauchte die Borussen-Offensive nun völlig ab. Nur sporadisch gab es Entlastung. Marcel Großkreutz, der sich neben Öztekin, Hünemeier, Njambe und Höttecke die Bestnoten verdiente, blieb jedoch im letzten Moment „hängen“. So beherrschte Rot-Weiß das Geschehen, berannte den Dortmunder Strafraum – allerdings ohne erkennbares Konzept. Folglich warten Essens Fans weiter auf das erste Rückrunden-Tor ihres Teams.

Höttecke rettet das Remis

Gegen den BVB gelang es jedenfalls nicht. Dafür garantierte nicht zuletzt Keeper Marcel Höttecke, als er einen wuchtigen Kopfball von Kazior noch aus dem unteren Ecke fischte (85.). Borussia feierte den Punkt, RWE erging sich im Frust. Und der Trainerstuhl von Essens Coach Heiko Bonan wackelt bedenklich. K Harald Gehring  BVB: Höttecke - Hillenbrand (62. Oscislawski), Njambe, Hünemeier, Schmelzer - Öztekin, Gordon, Großkreutz (90. Rummenigge), Hille - Ricken - Nöthe (78. Omerbegovic) – Tore: Fehlanzeige Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte für Sebastian Hille (69.)

Lesen Sie jetzt