Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lucien Favre spricht in Sachen Fußball eine klare Sprache

BVB-Kommentar

Lucien Favre ist ein Mann der leisen Töne. Aber er spricht in Sachen Fußball eine klare Sprache. Sportlich bekommt der neue BVB-Trainer freie Hand und Zeit. Dirk Krampe kommentiert.

DORTMUND

von Dirk Krampe

, 06.07.2018
Lucien Favre spricht in Sachen Fußball eine klare Sprache

Spricht in Sachen Fußball eine klare Sprache. © Kirchner/Inderlied

Favre weiß genau, wie seine Mannschaft in dieser Saison spielen soll: mutig, schnell nach vorn, mit vielen Überraschungsmomenten. Damit trifft er den Nerv der Dortmunder Vereinsführung, die im Kader auch das notwendige Spielermaterial dafür als vorhanden ansieht.

Mit Begleitumständen leben

Viel sagen lässt sich über den neuen Mann noch nicht. Trotz seiner großen Erfahrung als Trainer in mehreren Ländern und der Lebenserfahrung eines 60-Jährigen wirkte Favre tatsächlich aufgeregt, als er erstmals offiziell als BVB-Trainer in Erscheinung trat.

Das macht ihn sogar eher sympathisch, doch er wird in Dortmund auch lernen müssen, mit den Begleiterscheinungen, die die Arbeit in einem Großklub wie dem BVB mit sich bringt, umgehen zu müssen.

Ziel ist klar definiert

Sportlich bekommt der Schweizer freie Hand und Zeit. Dass dennoch das Ziel Champions League klar definiert ist, steht dazu nicht im Widerspruch.

Jetzt lesen