Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Normalität mitten im Wahnsinn

DORTMUND Kein Hass. Kein Groll. Keine Drohungen. Selten ist es vor einem G2-Gipfel des Revierfußballs so ruhig zugegangen wie vor dem 131. Derby zwischen Dortmund und Schalke am Sonntag (17 Uhr) im Signal Iduna Park. Trotzdem bleibt die Paarung der Fußball-Herzensbrecher schlechthin.

von Von Thomas Rellmann

, 08.02.2008

Thomas Doll hatte das Duell bis zum Freitagmittag noch nicht in seinen Bann gezogen. „Mit diesem Kribbeln“, sagte der BVB-Trainer, „rechne ich erst kurz vor dem Spiel.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt