Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rippenprellung: Ricken muss Zähne zusammenbeißen

DORTMUND Die Chance auf den ersten „Dreier“ nach der Winterpause erscheint günstig – aber Borussia Dortmunds Trainer Theo Schneider beschleicht ein mulmiges Gefühl, wenn er an das Regionalliga-Punktspiel am Samstag (14 Uhr, Signal Iduna Park) gegen den Wuppertaler SV denkt.

von Von Harald Gehring

, 29.02.2008
Rippenprellung: Ricken muss Zähne zusammenbeißen

Zurück im Borussen-Team: Christian Eggert (l.)

„Ich lasse mich nicht von den beiden WSV-Niederlagen in Düsseldorf und gegen Ahlen blenden. Der WSV ist ein Top-Team in der Liga. Und solch eine Mannschaft zu unterschätzen, kann böse Folgen haben“, warnt der Borussen-Coach, denkt dabei auch an seine Personalsorgen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden