Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schneiders Plan: Senesie ist der neue Ricken

DORTMUND Rost haben sie in der Winterpause wirklich nicht angesetzt, diese „Eisernen“ vom FC Union Berlin, die am heutigen Samstag (14 Uhr, Stadion Rote Erde) zum ersten Punktspiel der Regionalliga Nord bei Borussia Dortmund antreten.

von Von Harald Gehring

, 15.02.2008
Schneiders Plan: Senesie ist der neue Ricken

Ricken: Noch immer Spieler, aber ab sofort auch Nachwuchschef.

Ganz im Gegenteil: Der Traditionsklub aus der „Alten Försterei“ hat sein Rüstzeug mächtig aufpoliert – die Stürmer Shergo Biran (9 Tore, SV Babelsberg), Dustin Heun (2 Tore, VfB Lübeck) sowie Mittelfeldspieler Marco Löring (FC Augsburg) verstärken das Team von Trainer Uwe Neuhaus.

Für Löring und Neuhaus ist die Partie ein Besuch in ehemals vertrauter Umgebung. Löring kickte viele Jahre lang in den Junioren-Mannschaften des BVB, Neuhaus war Co-Trainer der Bundesliga-Formation und zuletzt Coach des Regionalliga-Teams. Die Wiedersehensfreude dürfte sich allerdings in Grenzen halten – zu sehr sind die Kontrahenten auf eine erfolgreiche Rückkehr in die Rückrunde angewiesen.

Vier Stammspieler fehlen

„Im Vergleich zur Hinrunde fehlen uns vier Stammspieler“, sagt BVB-Trainer Theo Schneider, der auf Nico Hillenbrand, Christopher Nöthe (beide im Bundesliga-Aufgebot) sowie Lars Ricken und Mehmet Akgün (Letzterer wurde nach Holland transferiert) verzichten muss. Ricken weilte gestern noch in Oklahoma (USA).

Er wird voraussichtlich heute oder aber am Sonntag nach Dortmund zurückkehren. Eine Entscheidung, ob er einen Vertrag in den USA unterzeichnet, hat Borussias Mittelfeldspieler offensichtlich getroffen. Ricken bleibt beim BVB.

„In jedem Fall muss ich umplanen. Ich werde erst kurz vor dem Spiel genau wissen, wer auf welcher Position beginnt“, sagt Schneider, der sehr wohl vom Druck weiß, der auf Union lastet: „Die Berliner wollen mehr als nur die dritte Liga. Sie müssen auch bei uns Risiken eingehen.“ Diesen Hang zur Offensive wollen die Borussen für sich nutzen.

Eggert spielt rechts, Schmelzer links

Für Hillenbrand könnte Christian Eggert rechts in der Abwehr spielen, links in der Defensive sollte Marcel Schmelzer beginnen, während Sahr Senesie auf der Ricken-Position hinter der einzigen Spitze Denis Omerbegovic (für Nöthe) antreten kann. „Abwarten“, gibt sich Theo Schneider orakelhaft.    BVB: Höttecke - Eggert, Njambe, Hünemeier, Schmelzer - Hille, Gordon, Großkreutz, Öztekin - Senesie - Omerbegovic

Lesen Sie jetzt