Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TED: So haben Sie abgestimmt

DORTMUND Kalkweiß und völlig platt verließ Mladen Petric (27) am Samstag, im Anschluss an Borussia Dortmunds gruseliges 1:0 gegen den FC Hansa Rostock, den Signal Iduna Park.

von Von Sascha Fligge

, 25.02.2008
TED: So haben Sie abgestimmt

Trifft und trifft und trifft: Mladen Petric.

 „Ich bin morgens aufgewacht“, sagte er, „und alles tat plötzlich weh. Gliederschmerzen, dazu Durchfall. Keine Ahnung, ob ich bis zum Pokalspiel gegen Hoffenheim wieder fit sein werde.“

Seit Sonntag Mittag deutet alles darauf hin, dass der kroatische Nationalspieler, der den Engländern mit seinem Tor in der Qualifikation die EM-Teilnahme vermasselte, am Dienstag (Anstoß: 19 Uhr) im Pokal-Viertelfinale die Startelf bereichern wird – Entwarnung. "Er hatte eine gute, ruhige  Nacht", sagt Trainer Thomas Doll.

Toni weit abgeschlagen

Bei den Dortmunder Fans gehört Petric (11 Saisontore) zu den teaminternen Favoriten. Unser Online-TED auf www.RuhrNachrichten.de/bvb ergab, dass sage und schreibe 76,16 Prozent der User dem Mann mit der außergewöhnlichen Schusstechnik (Trainer Thomas Doll: „So einen Vollspann-Kracher habe ich selten gesehen“) am Ende der Saison die Torjägerkanone zutrauen. Der aktuell führende italienische Weltmeister Luca Toni (bislang 13 Treffer) kommt lediglich auf 21,76 Prozent, Hamburgs Rafael van der Vaart (10 Tore/1,12 Prozent) und Tonis Bayern-Sturmpartner Miroslav Klose (9 Tore/0,96 Prozent) landen abgeschlagen auf den weiteren Plätzen.

Petric selbst wäre „total glücklich, wenn ich nach dem 34. Spieltag der beste Schütze in Deutschland wäre“. 13 Partien vor dem Saisonende nervt ihn nur eines: „Ich habe noch keinen Freistoßtreffer erzielt. Das passt echt nicht zu mir!“

Lesen Sie jetzt