Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Von Sammer und Co. hat Uwe Neuhaus viel gelernt

DORTMUND Vielleicht ist Uwe Neuhaus ja viel zu sehr Pragmatiker, als dass er sich vor der ersten Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte besondere Gefühlsregungen gestattet. "In erster Linie", sagt der Trainer des ersten Regionalliga-Gastes des BVB II nüchtern, "geht es ja für uns um die drei Punkte." Eine Aussage, wie geschaffen fürs Phrasenschwein.

von Von Dirk Krampe

, 14.02.2008

Dann aber gibt Union Berlins Trainer doch noch kleinere Einblicke in seine Gefühlswelt: "Es waren sieben tolle Jahre", gibt der 48-Jährige zu. "Jahre, die mich als Trainer enorm geprägt haben." 1998 rückte er in den Trainerstab des BVB, Michael Skibbe war der Dortmunder Chef-Trainer, Uwe Neuhaus sein Co. Er erlebte danach Matthias Sammer, auch die Kurzgastspiele von Bernd Krauss und Udo Lattek.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden