Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wazinski setzt auf die Serie

DORTMUND „Deutscher Meister wird nur der BVB“ – so tönte es am Sonntag unmittelbar nach dem Halbfinal-Happy-End gegen den 1. FC Kaiserslautern im ersten Überschwang siegesgewiss und erfolgshungrig aus den Kehlen der B-Junioren von Borussia Dortmund.

von Von Peter Ludewig

, 20.06.2008
Wazinski setzt auf die Serie

Jubeln wollen die Borussen auch nach dem Finale.

Heute nun soll das große Ziel Wirklichkeit werden. Zum Endspiel gastiert das Team von Trainer Peter Wazinski um 14 Uhr im Dietmar-Hopp-Stadion bei Südmeister 1899 Hoffenheim, der auf seinem Weg den Nachwuchs von Hertha BSC souverän ausschaltete.

„In den vergangenen fünf Jahren hat immer die Auswärtsmannschaft gewonnen. Diese Serie soll halten“, sagt Wazinski, der ein Duell auf Augenhöhe erwartet.

Dass die Borussen in einem Testspiel vor der Saison mit 2:1 siegten, hat für ihn keine Aussagekraft: „Seitdem hat sich auf beiden Seiten eine Menge verändert.“ Immerhin verständigten sich die Trainer damals scherzhaft auf ein Wiedersehen im Endspiel.

Dortmunder Gastfreundschaft

Als kleines Dankeschön für Dortmunds Gastfreundschaft hatte Hoffenheims Guido Streichsbier seinem Gegenüber Tequila-Gläser geschenkt – mit dem Versprechen der passenden Füllung zu entsprechendem Anlass. Der ist nun gegeben.

In Hoffenheim wird schon seit einiger Zeit, parallel zu den Entwicklungen im Seniorenbereich, Wert auf erstklassige Jugendarbeit gelegt. Das aktuelle Team galt im Vorfeld tatsächlich als heißer Titelaspirant. Viele Talente entschieden sich wegen des überzeugneden Konzepts statt für Bayern oder Stuttgart für die TSG.

Ausnahmetalente

Das Gerüst stellen mit den U17-Nationalspielern Manuel Gulde und Marcel Gruber sowie Marco Terrazzino und Pascal Groß vier Ausnahmetalente. Um sie scharen sich schnelle und passsichere Mitspieler, gegenüber denen die Borussen körperliche Vorteile besitzen sollten.

Wazinski muss jedoch auf zwei seiner Leistungsträger, verzichten. Klar war seit geraumer Zeit der Ausfall des defensiven Mittelfeldspielers Christian Silaj. Sonntag gesellte sich Kreativkraft Mario Götze mit gebrochener Hand als noch schmerzlicherer Verlust hinzu.

Der organisatorische Ablauf: Gestern um 13 Uhr startete der BVB-Bus ins Holiday Inn nach Heidelberg. Dort fand das traditionelle DFB-Bankett statt. Für die Borussen fungierte als Delegationsleiter Schatzmeister Dr. Reinhold Lunow. Heute steht die Abschlussbesprechung an. Direkt nach dem Spiel geht es zurück nach Dortmund. Und dort wird gefeiert, so oder so.

BVB: Alomerovic – Fischer, Sobiech, Cenik, Hermes – Hornschuh, Stiepermann, Ekici – Huschka, Paurevic, Ginczek.

Lesen Sie jetzt