Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beeindruckende Bilanz

Burgstaller ist Schalkes wertvollstes Schnäppchen

GELSENKIRCHEN Guido Burgstaller ist auf Schalke endgültig angekommen. Der 1,5-Millionen-Euro-Mann war nicht nur mit seinem Treffer zum 1:4 maßgeblich an der Derbyaufholjagd beteiligt, seine Art zu spielen, beeindruckt Fans und Verantwortliche gleichermaßen. Denn Fakt ist: Die Königsblauen verloren noch nie ein Duell in der Bundesliga, in dem der Österreicher einen Treffer erzielte.

Burgstaller ist Schalkes wertvollstes Schnäppchen

Es besteht Grund zu feiern: Guido Burgstaller hat seinen Marktwert in seinen ersten Monaten auf Schalke von zwei auf sieben Millionen gesteigert. Foto: dpa

Da staunten die Schalker Trainingsbesucher am Dienstagvormittag nicht schlecht: Amine Harit gelang bei der Einheit nicht nur ein sehenswertes Tor per Volleyschuss, sondern der 20-Jährige wirbelte auf dem Platz, als hätte es die Fouls an ihm beim Derby in Dortmund nie gegeben.

Harit scheint sehr gutes Heilfleisch zu besitzen, die starke Prellung, die er beim denkwürdigen 4:4 davontrug, hat er offenbar schnell überwunden. Bevor es am Dienstag auf den Platz ging, machte Trainer Domenico Tedesco mit seinen Schützlingen zunächst noch eine intensive Videoanalyse vom Derby. „Da haben wir noch einmal gesehen, was gut und was schlecht war. Aus der Analyse haben wir gelernt, dass im Fußball nichts unmöglich ist“, sagte Guido Burgstaller, der mit seinem Anschlusstor zum 1:4 die sensationelle Aufholjagd eingeleitet hatte.

„Verrücktes Spiel“

„Das Tor war aber nicht einstudiert. Es war ein überragender Ball von Benjamin Stambouli“, lächelte der Angreifer. „Es war ein verrücktes Spiel, in dem wir sensationell zurückgekommen sind. Aber jetzt müssen wir uns auf den nächsten Gegner 1. FC Köln konzentrieren“, so der Stürmer, dessen Transfer für 1,5 Millionen Euro in der Winterpause 2016/2017 sich als Glücksgriff entpuppt hat.

GELSENKIRCHEN Nervenstärke bewiesen, Moral gezeigt und noch mehr Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben getankt: Schalke hat durch das historische 4:4 in Dortmund jede Menge Erkenntnisse gewonnen, die das Team weiterbringen werden.mehr...

Zwölf Treffer in den Pflichtspielen erzielte Burgstaller nach seinem Wechsel vom 1. FC Nürnberg für die Königsblauen. An diese starke Quote scheint er nahtlos anknüpfen zu können. Momentan sind es auch schon wieder sechs Pflichtspieltreffer, die Burgstaller in dieser Saison für Schalke gelangen.

Die nächste Aufgabe im Blick

„Ab und zu geht mal ein Ball rein“, sagte der 28-Jährige bescheiden. Ihm ist es wichtiger, dass Schalke als Mannschaft funktioniert. Deshalb hat er das Derby gedanklich bereits in den Hintergrund gestellt und die nächste Aufgabe im Blickfeld. Burgstaller: „Gegen Köln wird es für uns ein schweres Spiel, weil sie erst ein paar Pünktchen gesammelt haben und aus ihrer Krise unbedingt herauskommen wollen.“

GELSENKIRCHEN Der Star ist der Trainer: Domenico Tedesco ist nach dem historischen Derby in Dortmund in aller Munde. Der 32-Jährige scheint sich von anderen Trainertypen zu unterscheiden. Zur Freude der Königsblauen, bei denen der Trainerposten ganz oft einem Himmelfahrtskommando glich. Doch was ist das Besondere am Deutsch-Italiener? Eine Charakterisierung.mehr...

Sein Marktwert ist innerhalb von elf Monaten von zwei auf sieben Millionen Euro geklettert ist. Auch das ist ein Indiz dafür, dass der Bundesliga-Spätstarter in der neuen Liga glänzend Fuß gefasst hat.

„Wieder gut im Rhythmus“

„Am Anfang der Saison hatte ich Probleme wegen einer Verletzung, aber jetzt bin ich wieder gut im Rhythmus“, freute sich Burgstaller. Im Angriff ist der Österreicher auf Schalke gesetzt. Und auch die Art, wie er Fußball spielt, kommt gut an. Der 28-Jährige arbeitet vorbildlich auf dem Platz und gibt nie einen Ball verloren. So legte er im Derby zwölf Kilometer zurück. Ein Spitzenwert, der sich fürs Team bezahlt machte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tedesco vor Spitzenspiel in Leverkusen

Schalkes Trainer: Auch wir haben unsere Stärken

GELSENKIRCHEN Ein echtes Spitzenspiel! Am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) gastiert der FC Schalke 04 bei Bayer Leverkusen. Und mit einem Sieg könnten die Königsblauen, derzeit auf Platz sechs, die auf Rang vier liegende Werkself überholen. Wie das gelingen kann, erklärt Schalkes Trainer auf der Pressekonferenz.mehr...

hzGuido Burgstaller im Exklusiv-Interview

Schalkes Torjäger: Als Stürmer musst du dich unterordnen

GELSENKIRCHEN Als Kind der Alpen hat Guido Burgstaller schon einige Berg- und Talfahrten hinter sich gebracht. Im Exklusiv-Interview spricht der Österreicher über Torstatistiken, seine Nähe zu den Fans, den kommenden Gegner und Montagsspiele in der Bundesliga.mehr...

Gelsenkirchen Schalke-Stürmer Franco Di Santo spielt jetzt hinter den Spitzen. Der große Trumpf des Argentiniers ist seine Mannschaftsdienlichkeit. Dafür erhält der 28-Jährige Lob von höchster Stelle.mehr...

Gelsenkirchen Bei der Talkrunde „90 Minuten mit...“ war Klaus Täuber zu Gast. Der von den Fans "Boxer" gerufene Königsblaue erzählte eine Anekdote nach der anderen. Schalke sei sein Herzensverein, betonte Täuber, doch einmal war er auf den Klub sehr sauer gewesen.mehr...

Stambouli steigert sich in zweitem Jahr auf Schalke

Vielseitiger Franzose überzeugt nicht nur in der Abwehr

GELSENKIRCHEN Zu langsam, zu fehlerhaft, zu unkonzentriert. Nach seinem Wechsel zum FC Schalke 04 im Sommer 2016 wurde Benjamin Stambouli schnell als Fehleinkauf abgestempelt. Doch in seiner zweiten Saison ist der 27-Jährige zu einer stabilen Größe geworden.mehr...

Fährmann und Goretzka fehlen im Training

Schalke startet Vorbereitung auf Spiel in Leverkusen

Gelsenkirchen Die Vorbereitung auf das Spitzenspiel am Sonntag (15.30 Uhr) in Leverkusen nahm der FC Schalke 04 am Dienstagvormittag nicht in voller Besetzung auf. Neben Torhüter Ralf Fährmann und Leon Goretzka nahmen zwei weitere Spieler nicht am Training teil. mehr...