Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Er kann geniale Pässe spielen - leistete sich in den vergangenen Jahren aber immer wieder unerklärliche Patzer. In dieser Saison scheint der Algerier jedoch zum Führungsspieler zu reifen.

Gelsenkirchen

, 10.10.2018

Nein, dass Nabil Bentaleb an mangelndem Selbstbewusstsein leidet, das hat noch niemand behauptet - und dazu gibt es auch keinen Anlass. Als er etwa zu Beginn des Jahres im Trainingslager in Spanien gefragt wurde, ob er nach einer längeren Verletzungspause wieder bei 100 Prozent sei, schüttelte er den Kopf. „Nein“, sagte er, „nicht bei 100 Prozent. Ich bin bei 200 Prozent!“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt