Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Manfred Kreuz weiß, wie sich die Schale anfühlt

Vor 60 Jahren wurde Schalke Meister

Am Freitag vor genau 60 Jahren gewann der FC Schalke 04 seinen bislang letzten Meistertitel. Manfred „Manni“ Kreuz erinnert sich.

Gelsenkirchen

, 18.05.2018
Manfred Kreuz weiß, wie sich die Schale anfühlt

Deutscher Meister 1958: Bernie Klodt reckt für Schalke die Schale in Höhe - heute ist dieses Bild 60 Jahre alt © imago/Horstmüller

Der Monat Mai hat in der Klubhistorie des FC Schalke 04 eine besondere Bedeutung. Nie lagen Trauer und Triumph so eng beieinander wie in diesem Monat. Da gab es am 21. Mai 1997 den sensationellen Uefa-Cup-Erfolg gegen Inter Mailand, aber auch am 19. Mai 2001 das niederschmetternde Bundesliga-Saisonfinale, als Schalke schon wie der sichere Titelträger aussah, aber dann doch nur „Meister der Herzen“ wurde.

Torschütze Manfred Kreuz

Auch der 18. Mai 1958 ist so ein geschichtsträchtiges Schalker Datum. An diesem Tag vor genau 60 Jahren gewannen die Königsblauen zum siebten und bisher letzten Mal den Deutschen Meistertitel. Mit 3:0 (2:0) wurde der Hamburger SV in Hannover bezwungen. Unter den Torschützen damals: Manfred Kreuz.

Jetzt lesen

Der spätere Schalker Kapitän gehörte damals mit 22 Jahren zu den jüngeren Spielern in der Meistermannschaft. Auch 60 Jahre später kann Kreuz sein Tor zum 3:0 noch in allen Facetten so schildern, als wäre es gestern gewesen.

Überraschender Sieg

Der Schalker Sieg galt damals als große Überraschung, denn der HSV hatte zahlreiche Nationalspieler - darunter auch den jungen Uwe Seeler - in seinen Reihen. „Doch wir haben taktisch eine sehr disziplinierte Leistung geboten. Unsere Abwehr stand bombensicher, und was aufs Tor kam, hat unser Schlussmann Manfred Orzessek glänzend pariert“, erinnert sich Kreuz.

Dabei wusste ausgerechnet Kapitän Berni Klodt lange Zeit nicht, ob er spielen könne. Denn seine Frau Annette war schwanger, und die Schalke-Legende wollte unbedingt bei der Geburt des Sohnes dabei sein.

Klodt schießt ersten beiden Tore

„Alle Mitspieler haben bei Berni zu Hause angerufen. Bernie, watt is? Die Geburt ist dann vor dem Finale über die Bühne gegangen, und Berni konnte spielen“, erzählt Kreuz schmunzelnd. Zum Glück für Schalke, denn Klodt gelangen die ersten beiden Tore im Finale.

Auch nach dem viel umjubelten Sieg gegen die Hamburger ging der „Stress“ für die Königsblauen weiter. Nach einer „durchgearbeiteten Nacht“ (O-Ton-Kreuz), wo niemand der Schalker Helden ein Auge zumachte, ging es mit dem Zug zurück nach Gelsenkirchen. Und zwar langsam, ganz langsam.

Keine Sperrstunde

Kreuz schmunzelnd: „Vor allem in Wanne-Eickel ging nichts mehr. Dort standen wir zwei Stunden und wurden gefeiert.“ Dass der Schalker Meisterzug zuvor in Dortmund hielt und es dort ebenfalls Blumen und anerkennende Worte gab, wird heute als Kuriosum gewertet. Kreuz: „Aber damals war das nichts Besonderes.“ In Gelsenkirchen herrschte dann bei der Ankunft des Deutschen Meisters königsblauer Ausnahmezustand. Die Sperrstunde wurde aufgehoben, es wurde gefeiert, was das Zeug hielt. „Wir Spieler sind dann aber bald nach Hause gegangen, weil wir hundemüde waren“, sagt Kreuz, der während seiner gesamten Fußball-Karriere eine Doppelbelastung meisterte.

Denn der vielseitige Kicker, der für seinen harten Schuss gefürchtet war, ließ seinen Beruf als Finanzbeamter nie ruhen. Nur auf die Karte Fußball zu setzen, das war ihm zu unsicher. Zumal Reichtümer mit dem Fußball damals nicht zu verdienen waren. „Für uns gab es eine Aktentasche und etwas Geld. Die genaue Summe weiß ich gar nicht mehr, es waren weit unter 1000 Mark“, so der 82-Jährige.

Mitglied im Ehrenrat

Was jedoch blieb, war seine Liebe zum FC Schalke 04. Nach seiner aktiven Karriere trainierte Manfred Kreuz zwölf Jahre lang die zweite Mannschaft. Danach blieb sein Rat als Mitglied im Ehrenrat und bis heute im Ehrenpräsidium gefragt.

Noch heute sitzt Kreuz bei jedem Heimspiel in der Veltins-Arena, drückt „seinen“ Schalkern die Daumen, freute sich zuletzt über die Vizemeisterschaft und träumt ein bisschen davon, dass es irgendwann in Gelsenkirchen nochmal so wird wie am 18. Mai 1958.