Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit Disziplin zum Erfolg

Mit Disziplin zum Erfolg

<p>67 Schülerinnen und Schüler der Alstätter Hauptschule sind jetzt verabschiedet worden. Schippers</p>

Alstätte Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt für 67 Schülerinnen und Schüler der Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule: Im Rahmen einer Feierstunde wurden sie jetzt nach sechs Jahren aus der Hauptschule entlassen.

Ziel der Schule, so beschrieb Konrektor Theo Humberg in seiner Begrüßungsrede, sei es gewesen, zusammen mit den Absolventen möglichst gute Ergebnisse bei der Abschlussprüfung zu erreichen. Im Schulprogramm sei das Wort "Werteerziehung" ein zentraler Begriff. Dass die pädagogischen Bemühungen im Sinne des Schulprogramms nicht spurlos vorübergegangen seien, hätten die jungen Leute in den vergangenen Wochen mehrfach unter Beweis gestellt. Das sei auch am Wahlspruch zur Schulentlassung, "Disziplin muss sein", deutlich geworden, so Humberg. Von den 67 Entlassschülern haben sechs Schüler das Ziel der Hauptschule nach Klasse 9 erreicht. 33 erreichten den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 A, weitere 28 den nach Klasse 10 B, also den mittleren Bildungsabschluss mit Fachoberschulreife. 16 Schülerinnen und Schüler qualifizierten sich für den Besuch der gymnasialen Oberstufe. 25 werden nach den Ferien einen höheren Schulabschluss anstreben. Nur ein Schüler geht notgedrungen weiter zur Schule, weil er noch keine passende Ausbildungsstelle gefunden hat. 42 Schülerinnen und Schüler (63 Prozent) werden eine praktische Ausbildung antreten.

Schülersprecherin Maren Termorsche erinnerte an unbeschwerte Jahre in der Schule, "in denen wir viel erlebten und durchmachten, und in denen wir als Jahrgang zusammengeschweißt worden sind". Ortsvorsteher Hermann-Josef Gerwing-Gerwer, der die guten Wünsche des Bürgermeisters Felix Büter überbrachte, meinte, dass Bildung wichtig sei, vor allem dann, wenn es gelte, Vorurteile abzubauen.

Während der Feierstunde übergaben die Klassensprecher der zehnten Klassen Spenden in Höhe von je 550 Euro an den Pater-Beda-Kreis und den Arbeitskreis Ghana. Das Geld ist der Erlös des Kioskverkaufs in den Pausen. Außerdem erhielt jeder Arbeitskreis eine Spende von je 1600 Euro, die die jungen Leute beim Fastenmarsch im April erlaufen hatten. ls

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tödlicher Unfall am Vredener Dyk

35-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall 

Ahaus Bei einem Verkehrsunfall auf dem Vredener Dyk ist am Sonntagabend ein 35-Jähriger tödlich verletzt worden. Er war Beifahrer in einem Auto, das aus bislang unklarer Ursache gegen einen Baum prallte. mehr...

Polizei kontrolliert Autofahrer

Drogen im Blut und in der Jacke

Ahaus Drogen fanden Polizeibeamten bei einem 21-jährigen Autofahrer aus Ahaus. Als sie ihn am Freitag gegen 17 Uhr auf dem Ammelner Weg kontrollierten, ergaben sich Hinweise darauf, dass der 21-Jährige Drogen konsumiert hatte. Zudem entdeckten die Beamten in seiner Jacke geringe Mengen Marihuana und Haschisch.mehr...

Menschen übernehmen Aufgaben von Schafen

Freiwillige Helfer in der Heide im Dienste der Natur

Ahaus Zwei Länder und eine Natur: Gemeinsam übernahmen viele Helfer in der Heidelandschaft eine Aufgabe, die früher von Schafen erfüllt wurde. Aber nicht mit Sägen und Scheren wie die Menschen.mehr...

Die letzte Videothek von Ahaus

Filme verleihen aus Leidenschaft

Ahaus Die Anzahl der Videotheken in Deutschland geht seit Jahren drastisch zurück. In Ahaus ist der „Videopalast“ die letzte Anlaufstelle für Fans des traditionellen Filmverleihs auf der Silberscheibe.mehr...

Neue Leiterin der Suchtberatungsstelle in Ahaus

Helena Sieniawski möchte Suchterkrankten Kraft geben

Ahaus Helena Sieniawski ist die neue Leiterin der Suchtberatungsstelle des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden. In ihrer Arbeit macht ein Suchtmittel besondere Sorgen, weil es gesellschaftlich anerkannt ist.mehr...

Wüllen. Zum Brand eines Spänebunkers wurde der Löschzug Wüllen am Donnerstagabend gegen 19.50 Uhr gerufen. Auf dem Gelände eines Betriebes an der Harmate wurde Feuer in der Absauganlage des Spänebunkers gemeldet.mehr...