Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ahornbäume an der Lüderitzstraße gefällt

Nach Kahlschlag sollen neue Bäume gepflanzt werden

Ahaus Die Stadt fällte mehrere Ahornbäume, „um Schäden abzuwenden und für ein einheitliches Straßenbild“. Und das ist noch nicht alles, Weitere Baumscheiben sollen in Ahaus saniert werden.

Nach Kahlschlag sollen neue Bäume gepflanzt werden

Optisch nicht gerade eine Verbesserung: An der Lüderitzstraße ragen nur noch die Stümpfe der Ahornbäume aus dem Boden, deutlich höher sind jetzt die Holzpflöcke.bödding Foto: FOTO: Christian Boedding

Die Ahornbäume sind weg, dafür stehen jetzt mehrere mit rot-weißem Flatterband umwickelte Holzpflöcke am Straßenrand der Lüderitzstraße. Um einen Slalomparcours handelt es sich dabei aber nicht. Vielmehr hat die Stadt mit der von ihr angekündigten „Sanierung von Baumscheiben“ begonnen.

Baumstümpfe ragen nur noch aus dem Boden


Doch dass die Axt angesetzt wird, gefällt nicht allen Ahausern. Die Stadt begründete am Freitag auf Anfrage der Redaktion, warum an der Lüderitzstraße nur noch Baumstümpfe aus dem Boden ragen. „Die Bäume wurden vor mehr als 20 Jahren nach Fertigstellung der Lüderitzstraße angepflanzt“, teilte die Pressestelle der Stadt mit. Das Wurzelwerk der bis zu 15 Meter hohen Ahornbäume habe an unterschiedlichsten Stellen Schäden an der Straße, dem Gehweg sowie auf Privatgrundstücken verursacht. Bereits in den Jahren 2016 und 2017 sei jeweils ein Baum gefällt worden.

„Weitere Schäden abwenden“

„Um weitere Schäden abzuwenden und um wieder ein einheitliches Straßenbild zu erreichen, wurden nun die verbliebenen Bäume gefällt“, erläuterte die Stadtverwaltung nach Rücksprache mit dem Baubetriebshof. In der nächsten Pflanzperiode sollen neue Bäume gepflanzt werden, wiederum Ahorn. Dass die Bäume nach der „Fällfrist“ 1. März fielen, sei kein Verstoß gegen rechtliche Vorgaben. „Das Verbot der Fällung von März bis September bezieht sich nur auf den Wallheckenschutz. Vom 1. März bis zum 30. September dürfen Hecken, Wallhecken, Gebüsche sowie Röhricht- und Schilfbestände in der freien Landschaft und in Siedlungsbereichen nicht gerodet, geschnitten oder zerstört werden“, teilt die Stadt mit.

Arbeiten im Frühjahr zulässig

Das Fällen der Bäume an der Lüderitzstraße wurde jetzt zu Anfang des Frühjahrs durchgeführt, um zu vermeiden, dass Vögel bereits Nistplätze angelegt haben.

Weitere „Baumscheibensanierungen“ sind in Kürze noch in Graes an den Straßen Grüner Winkel und Eper Straße sowie in Wüllen an den Straßen Pastors Busch, Schlesienstraße, Blanckfortstraße und Von-Martels-Straße vorgesehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sonderpädagogen von Ahauser Overbergschule abgeordnet

Eltern üben Kritik an Bezirksregierung

Ahaus Vier Sonderpädagogen mit insgesamt zwei vollen Stellen werden von der Overbergschule abgeordnet. Eltern kritisieren die Bezirksregierung.mehr...

Photovoltaikanlage in Ahaus in Brand

Dachbrand schnell gelöscht

Ahaus Mit der Drehleiter musste die Feuerwehr am Freitagnachmittag ins Gewerbegebiet ausrücken. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach eines Betriebs hatte Feuer gefangen.mehr...

„Haus der Vereine“ in Alstätte

Ein Dorf im Dorf

ALSTÄTTE Die ehemalige Droste-Hülshoff-Schule ist jetzt ein „Haus der Vereine“. Vor allem der katholischen Kirchengemeinde gefällt’s.mehr...

Kirchenasyl in Ahaus schützt vor Abschiebung

Flüchtling aus Nigeria bleibt vorerst im Kirchenasyl

Ahaus. Ein in Ahaus lebender Flüchtling aus Nigeria sollte am frühen Donnerstagmorgen nach Italien rücküberstellt werden. Die Mitarbeiter der Ausländerbehörde konnten die Maßnahme nicht vollziehen. mehr...

Leitlinie für Hochwasserschutz in Ahaus

Schutz vor den Wassermassen heikles Thema

Ahaus Vollgelaufene Keller, überflutete Straßen, hilflose Ahauser. Mit Grausen erinnern sich viele Bürger an das Hochwasser, das die Stadt im August 2010 traf. Die Gewässer und die Überschwemmungsgebiete konnten die Wassermassen nicht aufhalten.mehr...