Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Qualität in Therapie und Prävention

Qualität in Therapie und Prävention

<p>Bei der Verleihung des Zertifikats (v. l.): Jutta Winkelhaus, Physiotherapie Vreden; Frank Vormweg, Qualitätsmanagement; Josef Paries, Physiotherapie Ahaus; Horst Mehlhose, Geschäftsführer; Christoph Jolk, Trainingstherapie. MLZ-Foto Pier-Bohne</p>

Ahaus/Vreden Als bundesweit erste Gesundheitszentren sind die Einrichtungen in Vreden und Ahaus zertifiziert worden. Sie weisen damit eine hohe Qualität in den verschiedenen Therapieformen und der Behandlung der Patienten nach. "In unserer Arbeit zählt der persönliche Kontakt mit den Patienten", sagte Geschäftsführer Horst Mehlhose während Verleihung des Zertifikats durch das akkreditierte Zertifizierungsunternehmen "Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen" (DQS). "Mit der Zertifizierung möchten wir unsere Abläufe weiter optimieren und eine gleichbleibende Qualität in allen Bereichen der beiden Zentren sicherstellen", so der Geschäftsführer.

In Ahaus und Vreden ist in den jeweils direkt am Krankenhaus gelegenen Gesundheitszentren das komplette Therapiespektrum möglich. Es reicht vom stationären Aufenthalt über ambulante Reha-Möglichkeiten bis hin zu Gesundheitssport zur Stabilisierung der eigenen Gesundheit und des Wohlbefindens. Auch ambulante Patienten werden durch die erfahrenen Physiotherapeuten und weitere Berufsgruppen kompetent versorgt.

Die Qualität der Angebote stellte der unabhängige Gutachter der Zertifizierungsgesellschaft unter anderem an gut organisierten und patientenorientierten Abläufen, den hochqualifiziertem Mitarbeitern und einem starken Informationsfluss aller Beteiligten fest. Die Begutachtung wird jährlich wiederholt. Intern sind verschiedene Regelkreisläufe eingeführt: unter anderem wird während des Reha-Prozesses gemessen, wie weit sich der Zustand der Patienten verbessert hat.

Die beiden Gesundheitszentren bauen permanent das Angebotsspektrum weiter aus. Sie sind derzeit die einzigen Einrichtungen im Westmünsterland, die integrierte Versorgung von Rückenschmerzen an speziellen computergestützten Rückentrainingsgeräten anbieten. Patienten profitieren so von einer schnelleren und besseren Versorgung, heißt es in der Mitteilung der Zentren. MPB

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ministeramt für Ottensteiner

Jens Spahn soll Gesundheitsminister werden

Ahaus/Berlin. Finanzstaatssekretär Jens Spahn, Vorsitzender der CDU im Kreis Borken, soll in einer möglichen großen Koalition Gesundheitsminister werden. Das bestätigten am Samstagabend CDU-Kreise gegenüber der Münsterland Zeitung.mehr...

Holzbau-Unternehmen erweitert in Ottenstein

Terhalle investiert sechs Millionen Euro

Ahaus Die auf den Holzbau spezialisierte Terhalle Unternehmensgruppe expandiert am Standort in Ottenstein. Das Ziel ist klar.mehr...

Gefällte Bäume schrecken Ahauser auf

„Kahlschlag“ im Gehölz soll der Natur helfen

AHAUS An vielen Orten in Ahaus und seinen Ortsteilen entdecken Bürger aktuell aufgeschichtete Sträucher, Äste und gar Stämme. Dafür gibt es Gründe.mehr...

Smartel in Stadtlohn ohne Tobias Groten

Hotelprojekt an der Berkelmühle mit Verzögerung

Stadtlohn/Ahaus Eigentlich sollte das erste Smartel in Stadtlohn an der Berkelmühle entstehen. 2016 hatten Tobit Software und der Stadtlohner Hoteleinrichter Tenbrink Hotelplan gemeinsam die Idee für das Modellprojekt entwickelt. 2017, so die damaligen Pläne, sollte das Hotel gebaut werden. Jetzt wird das Hotelprojekt aber in Ahaus der Hindenburgallee verwirklicht.mehr...

Satudarah-Rocker aus Alstätte festgenommen

Rocker-Chef hatte sich im Zillertal versteckt

Alstätte/Gerlos. Monatelang fahndete die niederländische Polizei vergeblich nach Satudarah-Rocker Michel B. aus Alstätte. Dann bekam sie endlich einen Tipp.mehr...