Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Castrop-Rauxeler Wirte freuen sich auf das nächste Vorrunden-Spiel

Public Viewing

Auch wenn die das Public Viewing nicht mehr ganz so angesagt wie zur Weltmeisterschaft 2006: An einigen Orten gibt es in Castrop-Rauxel auch 2018 die Möglichkeit zum Rudelgucken. Nach dem ersten Spiel der DFB-Auswahl zeigen sich die Gastronomen zufrieden, mit dem Zulauf der Gäste. Man freut sich schon auf die nächste Partie am Samstag. Und Castrop-Rauxel hat sogar eine eigene WM-Torte.

CASTROP-RAUXEL

von Till Meyer

, 26.02.2018
Castrop-Rauxeler Wirte freuen sich auf das nächste Vorrunden-Spiel

Passend zur Fußball-WM hat das Team des Cafe Residenz um Inhaber Joachim Schmalebaars eine Deutschlandtorte kreiert. Die Sahnefüllung der Marzipantorte hat die Geschmacksrichtungen Schokolade, Erdbeer und Vanille. © Matthias Stachelhaus

Hier kann man gemeinsam die Fußball-Weltmeisterschaft gucken:

Brauhaus Rütershoff, Schillerstraße 33 in Obercastrop: Dort werden alle Spiele auf mehreren LED-Bildschirmen und einer Leinwand im In- und Outdoor Bereich gezeigt. Obwohl die deutsche Nationalelf am vergangenen Sonntag mit 0:1 gegen Mexiko verloren hat, sei die Stimmung trotzdem gut gewesen, sagt Seniorchefin Hildegard Bök. Eintritt kostet das Rudelgucken mit Getränkebar und Grillstand im Außenbereich nicht. Inhaber Elmar Bök rät: „Die Leute sollten zeitig da sein, es war am Sonntag schon ziemlich voll.“

Il Gambero due hat direkt am toten Arm des Kanals. eine Videowand installiert und zeigt dort die Spiele der WM.

Riad, Wartburgstraße in Henrichenburg: Inhaber Tarik Sealiti sagt: "Wir werden wieder alle Spiele zeigen. Vorbeikommen wird sich lohnen." Mit den Besucherzahlen nach dem ersten Spiel der DFB-Auswahl ist Sealiti zufrieden. „Wir haben aber noch Platz für mehr Leute.“ Auch im Riad soll das Public Viewing keinen Eintritt kosten.

Freie evangelische Gemeinde, Gemeindehaus an der Weimarer Straße in Deininghausen: Die Gemeinde zeigt alle Spiele der deutschen Mannschaft auf einer Großbildleinwand. Der Eintritt ist frei. Vor dem Schweden-Spiel am Samstag wird ab 17 Uhr vor dem Gemeindehaus gegrillt.

Spargel- und Erdbeerfest der CDU, Berliner Platz in Rauxel: Hier wurde nur das erste Spiel der deutschen Nationalmannschaft gezeigt - 200 Fans waren dabei. Die CDU war mehr als zufrieden.

Flüchtlingshilfe, Begegnungsstätte Dresdener Straße in Deininghausen: Zum ersten Spiel der deutschen kochte die Flüchtlingshilfe ab 15 Uhr afrikanisch, danach wurde gemeinsam das Spiel geguckt. Weitere Spiele werden nicht gezeigt.

In der Europahalle wird es kein Public Viewing geben, obwohl die Veranstaltungshalle als solche keine Sondergenehmigung benötigt. Peter Breuer, Geschäftsführer der Forum GmbH, berichtet: "Das Gewaltpotenzial hat im Laufe der Jahre leider zugenommen." Dadurch sei immer mehr Sicherheitspersonal nötig. Ein erheblicher Kostenfaktor, der das Ganze mit ins Wanken bringt. "Der Hype ist vorbei", sagt Breuer. Zwar sei eine Lösung wie vor zwei Jahren noch nicht ganz vom Tisch, aber es wird kein deutsches WM-Spiel in der Halle zu sehen sein.

Auch im Agora Kulturzentrum in Ickern gibt es im Sommer kein Rudelgucken mehr. Schuld daran ist das Sturmtief Friederike, das am 18. Januar über die Stadt fegte und die Leinwand samt Technik weggeblasen hat. "Wir hätten richtig investieren müssen. Das würde sich nicht lohnen", sagt Leiter Thorsten Schnelle. Das Thema sei damit komplett vom Tisch.

Anmelden bei der Stadt nötig?

Für alle Ausrichter einer Public-Viewing-Veranstaltung gilt: Eine generelle Anmeldung beim Ordnungsamt ist nicht notwendig. Es käme eben auf den Umfang der jeweiligen Veranstaltung an, wie Stadt-Pressesprecherin Maresa Hilleringmann erklärt. "Wenn ein Veranstalter z.B. auf dem Marktplatz in der Altstadt oder in Ickern einen riesige Leinwand aufbauen und Public Viewing anbieten möchte, ginge das nicht ohne verschiedene Genehmigung." Zeigt eine Gaststätte die Spiele im Außenbereich lediglich auf einem Fernseher, dann ist keine Anmeldung beim Ordnungsamt nötig. Besser ist es dennoch, wie Hilleringmann betont: "Es wäre immer ratsam, es vorher anzumelden, damit man alle Aspekte einmal vorher durchsprechen und abstimmen kann." Unstimmigkeiten und unnötige Komplikationen könnten so schon im Vorfeld vermieden werden. Und dem reibungslosen Rudelgucken stünde im Anschluss nichts mehr im Wege.