Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Brand in Flüchtlingsunterkunft 

Die Frage bleibt: Vorsatz oder Fahrlässigkeit?

Castrop-Rauxel Nach dem Kellerbrand in einem Flüchtlingsheim in Habinghorst steht fest: es war Brandstiftung. Doch war es eine vorsätzliche oder fahrlässige Tat? Dieser Frage ging die Polizei mit einem externen Gutachter am Dienstag nach.

Die Frage bleibt: Vorsatz oder Fahrlässigkeit?

Die Frage, ob der Kellerbrand im Flüchtlingsheim fahrlässig oder vorsätzlich verursacht wurde, konnte von der Polizei noch nicht geklärt werden. Foto: Engel

Nachdem die Polizei in Begleitung des externen Gutachters am Tatort Spuren gesichert und eine Zeugenbefragung durchführt hat, werden die Ermittlungen nun im erweiterten Umfeld fortgeführt. Andreas Wilming-Weber, Leiter der Pressestelle der Polizei Recklinghausen, teilte auf Nachfrage mit: "Fest steht nur, dass es Brandstiftung war. Heute konnte die Ursache noch nicht geklärt werden. Darum werden die Ermittlungen fortgeführt. Es geht ja auch darum, den Verursacher zu ermitteln."

Habinghorst Das Feuer, das Samstagnacht in einer Flüchtlingsunterkunft in Habinghorst ausgebrochen ist, war Brandstiftung. Das ergaben die Untersuchungen der Polizei. Damit sind aber nicht alle Details klar. Denn eine zentrale Frage ließ sich heute noch nicht klären.mehr...

Die Befragungen werden in den nächsten Tagen ausgeweitet. "Diese sind zum Teil auch schon am Tatort erfolgt, aber nach der Auswertung können sich natürlich neue Anhaltspunkte ergeben", so Wilming-Weber. Zwar sei der Sachschaden mit 500 Euro gering, aber: "Es bestand durch den Rauch dennoch eine Gefahrensituation." Wie lange die Ermittlungen noch dauern, steht noch nicht fest. "Das hängt von den Ermittlungen im erweiterten Umfeld und deren Ergebnissen ab", so Wilming-Weber.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Habinghorst Zu einem Kellerbrand in einer Flüchtlingsunterkunft an der Wartburgstraße in Habinghorst ist die Feuerwehr am Samstagmorgen um 3 Uhr gerufen worden. Zur Feststellung der Brandursache und der Schadenshöhe hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

32-Jähriger wegen Stalking vor dem Amtsgericht

Liebesschwüre gehen in Drohungen über

Castrop-Rauxel Ein 32-Jähriger stand wegen Stalking, Bedrohung und Beleidigung vor Gericht. Der Grund dafür war verschmähte Liebe.mehr...

Kolping veranstaltete „Aktion Rumpelkammer“

Kolpingsfamilien sammeln 45 Tonnen Kleidung

Castrop-Rauxel Zum 52. Mal sammelten die Kolpingsfamilien am Samstag bei der Altkleidersammlung „Aktion Rumpelkammer“. Etwa 45 Tonnen Kleidung, Taschen sowie Bettfedern spendeten die Castrop-Rauxeler Bürger – eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (40 Tonnen). Der Zeitpunkt war dafür wohl entscheidend.mehr...

Bürgermeister Rajko Kravanja im Interview

Was bedeutet für das Stadtoberhaupt Heimat?

Castrop-Rauxel Jeder Mensch hat eine Heimat. Oder sogar mehrere. Was bedeutet für einen Bürgermeister im Ruhrgebiet, dessen Familie slowenischen Hintergrund hat, der Begriff Heimat? Im interview hat er es uns verraten.mehr...

hzABIkalypse und das Ende Woche

Unsere Redakteurin über die Themen der Woche

Castrop-Rauxel Klöcker verschwindet vom Wochenmarkt. Lohnt sich die Kirmes in Castrop? Abi Schlehenkamp hat in der ABIkalypse auf diese beiden und die anderen Themen der Woche eine Meinung. Folge 8.mehr...

Castrop-Rauxel Dass das Bürgerbüro bald nur noch auf Termin bedient - einige unserer Leser hat das geärgert. Abi Schlehenkamp weist in der ABIkalypse auf ein besonderes Problem bei diesem Thema hin und kommentiert weitere Themen der Woche.mehr...

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...