Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

hzAusverkauf im Kino in Castrop

Die Kurbel geht, die Erinnerungen bleiben

Die Kurbel geht, die Erinnerungen bleiben

Ausverkauf in der Kurbel: Das Kino ist für immer Geschichte. Tim und Schwester Julia Wagemann tragen eine Bank heraus. Die Schweriner haben einen Teil des Inventars gekauft. Ähnlich wie viele andere Castrop-Rauxeler. In ein oder zwei Wochen geht der Verkauf weiter. Foto: Tobias Weckenbrock

Castrop Mittwoch, kurz nach 17 Uhr. Es ist einer der letzten Öffnungstage des Kinos „Die Kurbel“ an der Oberen Münsterstraße. Nicht um Filme zu schauen, sondern um es „auszuschlachten“. Wir erinnern mit Castrop-Rauxelern an besondere Stunden, den legendären Vorführer und die anderen Kinos der Stadt.

Es ist dunkel im großen Saal der „Kurbel“ – aber nicht so dunkel wie früher, wenn an der großen Leinwand die Filme liefen. In den Sitzreihen stehen einige Baustrahler. Und es wird auch gebaut. Aber abgebaut. Menschen, eher junge als alte, schrauben die roten Sessel aus den Reihen und nehmen sie mit nach Hause. Als Erinnerungsstücke an romantische, lustige, spannende Kinozeiten in Castrop. Das Kino, das seit vier Jahren geschlossen ist, hatte am Mittwoch zum Ausverkauf geöffnet.

Entdecken Sie mit HZ+ die neuen Premium-Artikel der Halterner Zeitung!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen