Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Brandschäden im Hochhaus Lange Straße 107

Eigentümer schätzt Sanierung auf 100.000 Euro - Mieter müssen warten

Habinghorst Anfang Februar hat es an der Langen Straße 107 im fünften Obergeschoss gebrannt. Noch immer sind im Hochhaus, in dem rund 200 Menschen gemeldet sind, 14 Wohnungen unbewohnbar. Das wird auch noch eine Weile so bleiben. Aber der Eigentümer macht Hoffnung.

Eigentümer schätzt Sanierung auf 100.000 Euro - Mieter müssen warten

Das fünfte und sechste Obergeschoss ist nach dem Brand in einer Wohnung an der Langen Straße unbewohnbar. Foto: Iris Müller

32 Bewohner des markanten, aber zugleich auch umstrittenen Hochhauses mussten sich nach der Brandnacht eine neue Bleibe suchen. Die meisten kamen bei Freunden oder Verwandten unter, einige auch in anderen Wohnungen des Hauses. Die Stadt sprach ein Betretungsverbot für das fünfte und sechste Obergeschoss aus – zunächst reichte das bis zum 30. April. Verlängert wurde es jetzt bis zum 31. Juli. Wer bis dahin doch noch eine andere Bleibe braucht, könne sich gerne an die Stadt wenden, erklärte Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann am Montag auf Anfrage. Die Fachstelle Asyl würde sich um die Betroffenen kümmern, hieß es.

Habinghorst Die Feuerwehr wurde am Montagabend um 23.08 Uhr zu einem Wohnungsbrand an der Langen Straße gerufen. Es drang dichter Rauch aus einer Wohnung in der fünften Etage des sechsstöckigen Mehrfamilienhauses. Die Brandursache ist bislang noch unklar.mehr...

Der Grund für die Verlängerung des Betretungsverbotes: Die Sanierungsarbeiten sind noch nicht beendet. Auch habe der Vermieter die geforderten Nachweise noch nicht eingereicht.

Die giftigen Dämpfe sind raus – aber es ist noch viel zu tun

Der Vermieter und Eigentümer, Muhammad Sadiq, verwaltet das Haus zusammen mit seinen zwei Onkeln, deren Unternehmen in Berlin ansässig ist. Sadiq erklärt, dass die chemische Brandsanierung mittlerweile abgeschlossen sei. Giftige Dämpfe seien nicht mehr vorhanden, die Wände mit einem speziellen Lösungsmittel abgewaschen. Sadiq: „Jetzt können alle wieder rein.“ Das gilt jedoch nicht für die Mieter, sondern zunächst nur für die Handwerker.

hzSorge um die Lange Straße in Habinghorst

Ein Quartier, viele Fragen

Habinghorst. Viele haben die Lange Straße als Problembezirk schon lange abgeschrieben, andere sehen die die Zukunft der Einkaufsstraße optimistischer. Klar ist: Zwei Monate, nachdem das Projekt "Soziale Stadt Habinghorst" ausgelaufen ist, bleiben viele Fragen offen - das zeigt der Rundgang unserer Redakteurin Abi Schlehenkamp an einem Winter-Mittwoch.mehr...

Die Brandwohnung selbst muss komplett saniert werden. Die Polizei geht davon aus, dass der Auslöser des Brandes ein Heizlüfter war, der kaputt ging, als er auf einer Couch stand. Fenster, Türen, Wände und Bodenbelag müssen in der Wohnung erneuert werden. „Die Gewerke fangen jetzt an“, erklärt Sadiq. Auch die umliegenden Wohnungen müssten saniert werden – und zwar so, dass sie wieder bewohnbar sind. Was genau zu tun sei, müsse individuell geprüft werden. Die Feuerwehr musste die Türen gewaltsam öffnen – sie werden auf jeden Fall ersetzt.

So teuer wird die Sanierung insgesamt

Auch die Decke zum sechsten Obergeschoss muss mindestens neu gestrichen werden. Eine Überprüfung der Brandschutztüren in den Fluren ist ebenfalls erforderlich. Vom Ordnungsamt der Stadt gibt es entsprechende Auflagen.

Muhammad Sadiq geht davon aus, dass die Arbeiten mehr als 100.000 Euro kosten werden. Die Versicherung übernehme die Kosten. Er hofft, dass bis Ende Juli alles erledigt ist und die Mieter zurück in ihre Wohnungen können. Sadiq: „Gekündigt hat bis jetzt noch niemand.“

Stadt prüft Problemhaus mit Polizei-Hilfe

Ordnungsamt im Großeinsatz an der Langen Straße

Habinghorst Das Polizeiaufkommen war nicht zu übersehen: Mehrere Mannschafts- und Streifenwagen, dazu Fahrzeuge der Stadt waren am späten Mittwochnachmittag auf der Langen Straße in Habinghorst im Einsatz. Der Hintergrund hört sich ganz trivial an.mehr...

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

hzABIkalypse und das Ende der Woche

Abi und die Änderung der Baumschutzsatzung

Castrop-Rauxel Die neue Baumschutzsatzung kommt. Über die gravierenden Veränderungen in der neuen Satzung sind sich aber nicht alle einig. Unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp hat zu diesem Thema eine ganz eindeutige Meinung.mehr...

Castrop-Rauxel Der Altstadtmarkt gibt ein Gastspiel auf dem Marktplatz. Auch der Habinghorster Wochenmarkt muss vorübergehend umziehen. Das Marktplatzpflaster ist repariert, dafür stören Zigarettenstummel, die in den Fugen klemmen.mehr...

Castrop-Rauxel Ein Bürger hat den Antrag gestellt, Rasenmähen in der Mittagszeit zu erlauben. Dafür muss die Stadt die Straßenordnung ändern.mehr...

Castrop-Rauxel Für die Castrop-Rauxelerin Leonie Richter* (28) ist jeder Tag ein Kraftakt. Ein Kraftakt, den Alltag zu meistern. Denn Leonie Richter ist gehbehindert und blind. Ersteres seit der Geburt, zweites seit sieben Jahren. Sie hat einen Behinderungsgrad von 100 Prozent. Entmutigen lässt sie sich von ihrem Schicksal aber nicht. Sie kämpft, obwohl es etliche Hürden gibt.mehr...

Castrop-Rauxel Mit einem perfiden Trick haben sich zwei Frauen Zutritt zur Wohnung einer 87-Jährigen verschafft. Während die eine die Seniorin ablenkte, ging die andere auf Diebestour durch die Wohnung. mehr...