Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„InnovationCity roll out“ in Castrop-Rauxel

Ein Großprojekt für die Energiewende

Castrop-Rauxel Die CO2-Emissionen reduzieren: Ein nachhaltiger Aspekt des Klimaschutzes, an dem auch das Projekt „InnovationCity roll out“ aus dem Ruhrgebiet arbeitet. Dabei dient eine Modellstadt als Vorbild. Und Castrop-Rauxel spielt auch eine Rolle.

Ein Großprojekt für die Energiewende

Die Zukunft im Quartier „Links und Rechts der Emscher“ – hier im Bereich der Borghagener Straße – ist Bestandteil eines Großprojektes, das jetzt mit einer Befragung möglichst vieler Bewohner Ickerns und Habinghorsts begonnen hat. Foto: Thomas Schroeter

In der vergangenen Woche hat die Stadt eine große Bürgerbefragung im Quartier „Links und Rechts der Emscher“ gestartet. In der Konzeptphase des sogenannten „InnovationCity roll out“ sollen so wesentliche Informationen zu den Gebäuden wie auch den Interessen und gewünschten Hilfestellungen der Bewohner gewonnen werden. Dies geschieht über eine Online-Befragung, die die Innovation City Management GmbH (ICM) in Abstimmung mit der Stadt Castrop-Rauxel entwickelt hat.

„Links und Rechts der Emscher“ – das sind im Norden der Stadt die beiden bevölkerungsreichsten Stadtteile Habinghorst und Ickern. Hier leben auf einer Fläche von rund 700 Hektar Fläche 19.500 Menschen. Geprägt durch die Nähe zu den ehemaligen Zechen, Kokereien und chemischen Fabriken haben sich Gartenstadtsiedlungen, Gründerzeit- und Geschosswohnungsbau der Nachkriegsepoche zu einem typischen „Ruhrgebietsmix“ entwickelt.

Mit der nun anstehenden Abwasserfreiheit und ökologischen Verbesserung der Emscher und ihrer Nebenläufe eröffnet sich die Chance, für den ehemaligen „Meideraum“, so die Organisatoren, eine neue städtebauliche Perspektive „Links und Rechts der Emscher“ zu initiieren.

Eines der größten Projekte des Strukturwandels

Der Name „InnovationCity roll out“ steht für eines der größten Projekte des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem 2010 gestarteten Projekt „InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop“ sollen jetzt auf das gesamte Ruhrgebiet ausgerollt werden. Ziel ist es, den für Bottrop beispielhaft entwickelten Prozess auf weitere Städte im Ruhrgebiet zu übertragen. In insgesamt 20 ausgewählten Quartieren des Ruhrgebietes sollen ganzheitliche Quartiersentwicklungen nach dem genannten Vorbild initiiert werden.

Das Gesamtprojekt soll durch Analyse, Konzeptentwicklung und eine mögliche darauffolgende Umsetzung eine deutliche CO2-Reduktion erzielen und eine „Energiewende von unten“ vorantreiben. Gefördert wird das Vorhaben durch den „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)“.

Alle Bewohner können sich beteiligen

Alle Bewohner im Quartier können sich über die Internetseite www.icrollout.de aktiv an der Konzepterstellung beteiligen. Einwohner, die keine Möglichkeit haben, im Internet die Befragung auszufüllen, können diese mit einem Anruf direkt bei den Ansprechpartnern der ICM oder bei der Stadtverwaltung kostenlos anfordern und erhalten den Fragebogen postalisch mit frankiertem Rückumschlag.

„Alle Einwohner im Quartier sollen die Chance bekommen, sich in den InnovationCity-Prozess mit einzubringen. Gerade für das Aktivierungs- und Beteiligungskonzept ist es relevant, zu wissen, welche Themen im Quartier ‚Castrop-Rauxel Links und Rechts der Emscher‘ besonders wichtig sind“, erklärt Jan Küppers, Projektleiter Marketing und Kommunikation der ICM. „Die Themen werden dann in den Konzepten berücksichtigt.“

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Die Bewohner des Stadtteils spielen in der InnovationCity-Konzepterstellung eine besondere Rolle: Sie kennen ihr Umfeld am besten und können aufzeigen, wo gehandelt werden soll. Darüber hinaus ist es wichtig, sowohl von Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümern als auch von Mieterinnen und Mietern zu erfahren, wie sie bei der energetischen Modernisierung ihrer Häuser oder beim Stromsparen unterstützt werden können.

In der Befragung werden neben allgemeinen Informationen zum Befragten auch Daten zu den bewohnten Gebäuden und dem Stadtteil erhoben sowie spezielle Fragen für Gebäudeeigentümer und Mieter gestellt. Die erhobenen Daten werden anonym behandelt, eine Abfrage des Namens oder der Hausnummer erfolgt nicht. Lediglich die Nennung der Straße ist notwendig, um festzustellen, ob die Teilnehmenden auch tatsächlich im angepeilten Projektgebiet wohnen. Um welches Gebiet es genau geht, sehen die Bürger auf einer Karte, die neben der Befragung abgebildet ist.

In den nächsten Monaten entwickelt die ICM in enger Kooperation mit der Stadtverwaltung, den Stadtwerken und weiteren Akteuren aus der Stadt und dem Stadtteil ein integriertes Quartierskonzept für Castrop-Rauxel. Darin sind entsprechende Bausteine enthalten, die für eine erfolgreiche Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen und eine ganzheitliche Quartiersentwicklung notwendig sind.

Zusätzlich zur Grundlagenermittlung stehen das energetische Sanierungskonzept und das Energieversorgungskonzept im Zentrum der fachplanerischen Arbeit. Gleichzeitig werden für das Quartier ein Akteurs-Aktivierungs- und Kommunikationskonzept entwickelt.

Bachumbau für die Emscher-Reinheit

EUV muss noch viel Geld ins Wasser setzen

Castrop-Rauxel. Ein weiterer Umbau der Bachsysteme in Castrop-Rauxel ist erforderlich, um das große Ziel - die Reinhaltung der Emscher - bald zu erreichen. Auch neue Hochwasserschutzbauten werden gebraucht. Einen Überblick darüber, was notwendig ist und dass es auch teurer werden könnte, hat der EUV jetzt gegeben.mehr...

Möglichkeiten der Umfrageteilnahme

Bewohner, die keine Möglichkeit haben, den Fragebogen im Internet auszufüllen, können sich direkt an Jan Küppers (jan.kueppers@icruhr.de, Tel. (02041) 705043 oder die Stadtverwaltung (stadtentwicklung@castrop-rauxel.de, Tel. (02305) 1062703 wenden und erhalten den Fragebogen per Post.

Alle anderen Einwohner des Quartiers „Links und Rechts der Emscher“ können an der Befragung im Netz teilnehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Trio stiehlt 37,5 Tonnen Schrott, um sie zu verkaufen

Castrop-Rauxel Schrottdiebstahl XXL hieß es am Dienstag am Amtsgericht. Auf der Anklagebank musste sich ein 32-Jähriger verantworten, der zusammen mit zwei anderen 37,5 Tonnen Schrott gestohlen haben soll. Doch der 32-Jährige scheint nur ein kleiner Fisch gewesen zu sein. Der mutmaßliche Drahtzieher ist flüchtig.mehr...

Sitzmeditation oder: Leute, die auf Wände starren

Zazen soll den Geist beruhigen - wir haben getestet, ob es wirkt

Habinghorst Zazen bedeutet Sitzmeditation, eine Meditationstechnik des Zen-Buddhismus, die Körper und Geist zur Ruhe bringen soll. Unser Mitarbeiter Christian Püls hat es ausprobiert. Wie wirkt Zazen? Sein Erlebnisbericht endet ruhig - aber auch ein bisschen unentschlossen.mehr...

Brennender Motorroller in Ickern

Haben vier Kinder den Brand gelegt?

Ickern Ein Motorroller brannte am Montagnachmittag in Ickern. Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren flüchteten. Ob sie etwas mit dem brennenden Motorroller zu tun haben, versucht die Polizei gerade zu klären. Dafür sucht sie Zeugen.mehr...

Freibadsaison in Ickern ist eröffnet

Freibad lockt in den Pfingstferien

ICKERN Das Freibad in Ickern ist seit Samstag geöffnet, mit Rücksicht auf das schöne Wetter 14 Tage vor dem eigentlichen Eröffnungstermin. Hier noch einmal die Öffnungszeiten und Eintrittspreise.mehr...

Ebereschen auf Spielplatz in Castrop-Rauxel angesägt

Unbekannte zerstören Bäume

Auf dem städtischen Spielplatz „Im Wiesengrund“ in Becklem wurden zwei Bäume – Ebereschen – mutwillig mit Säge, Messer oder ähnlichen Werkzeugen zerstört. Wie die Stadt mitteilt, ist eine der beiden Ebereschen zu 90 Prozent durchgesägt worden, bei der anderen wurde die Rinde stark beschädigt. Die Stadt braucht jetzt Hilfe.mehr...

hzImmer mehr Menschen lagern in NRW illegal Müll ab

Wilde Müllkippen sind in Castrop-Rauxel großes Ärgernis

CASTROP-RAUXEL Durch wilde Müllkippen entstehen in NRW Kosten in Millionenhöhe. Selbst Bußgelder schrecken die Nacht- und Nebelkipper nicht ab. Auch in Castrop-Rauxel hat die Stadt immer wieder mit dem Problem zu kämpfen. Wir zeigen, welche Strafen den Tätern blühen und warum jeder Einzelne von uns dafür zahlen muss.mehr...