Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wohnungssuche Großfamilie in Castrop-Rauxel

Familie Rahmann findet eine neue Bleibe

Castrop-Rauxel Über zwei Jahre dauerte die Suche. Die fünfköpfige Familie Rahmann hatte die Hoffnung nach einer neuen, einer größeren Wohnung fast aufgegeben. Doch jetzt die Wende - die Großfamilie ist fündig geworden. Dabei spielte auch Facebook eine Rolle. Und aus noch einem weiteren Grund hat die Familie allen Grund zur Freude.

Familie Rahmann findet eine neue Bleibe

Natalie und Marc Rahmann, hier mit Tochter Celine, haben doppelten Grund zur Freude. Die Eheleute haben eine neue, größere Wohnung gefunden und Marc Rahmann ist zudem wieder in Brot und Lohn. Foto: Meyer

Noch vor wenigen Wochen klagte Familienvater Marc Rahmann (31): „Wir suchen, aber wir finden einfach nichts.“ Über zwei Jahre suchte die fünfköpfige Familie bereits nach einer neuen Wohnung. Denn die bisherigen 70 Quadratmeter waren für Vater Marc, Mutter Natalie (28), Tochter Santa (5), Sohn Jayden (1) und Tochter Celine (3 Monate) auf Dauer einfach zu klein. Lediglich die älteste Tochter hatte ein eigenes, kleines Zimmer. Ansonsten spielte sich das Leben der Familie im Wohnzimmer ab. „Wir haben eben keinen Rückzugsort“, sagte Vater Marc seinerzeit.

hzGroßfamilie auf Wohnungssuche

Familie Rahmann und ihr Kampf an vielen Fronten

Castrop-Rauxel Die Entwicklung des Mietwohnmarkts in den zurückliegenden Jahren ist bedenklich. Vor allem Haushalte mit niedrigem Einkommen haben es zunehmend schwerer, eine geeignete Bleibe zu finden. Davon kann die fünfköpfige Familie Rahmann aus Castrop-Rauxel ein leidvolles Liedchen singen. Doch was genau sind die Ursachen?mehr...

Dass es mitunter aber auch ganz schnell in die andere Richtung gehen kann, merkten jetzt auch die Rahmanns. Natalie Rahmann berichtet: „Ich habe eine Facebookanzeige gesehen und den Inserenten angeschrieben.“ Einen Tag später hätten sie sich, so Natalie Rahmann, die Wohnung im Stadtteil Ickern angesehen, für gut befunden und auch die mündliche Zusage erhalten. Das war Anfang April. Mittlerweile ist auch der Mitvertrag unterschrieben - gültig am dem 1. Juni 2018. 90 Quadratmeter stehen der Familie ab dann zur Verfügung. „Wir sind einfach total happy“, so Natalie Rahmann. Und für den neuen Vermieter hätte es auch keine Rolle gespielt, dass die Eheleute Rahmann zum Zeitpunkt der Besichtigung beide noch auf ALG II angewiesen waren.

Und das Thema Arbeitslosigkeit hat sich bei Marc Rahmann nun ohnehin erledigt. „Marc hat“, so Natalie Rahmann, „einen neuen Job gefunden. Er ist wieder als Lagerist im Bereich Be- und entladen tätig.“ Familie Rahmann hat also doppelten Grund zur Freude.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Knöllchen in Castrop-Rauxel

Knöllchen sind jetzt orangefarben

Castrop-Rauxel Viele Jahre haben kleine weiße Zettelchen unterm Scheibenwischer dem erwischten Autofahrer kundgetan, dass er sein Gefährt falsch geparkt hatte. Seit Jahresbeginn prangt jetzt eine andere, eine leuchtend orangefarbene Karte dem Falschparker schon von Weitem entgegen. Die weißen Kassenzettel sorgten für Komplikationen, sagt die Stadt. Ist denn jetzt alles besser?mehr...

Castrop-Rauxel Sie hat zu allem eine Meinung: Wilde Müllkippen, Kampf für Tempo 30, Warten auf das Medizinstudium, der Moskauer Circus und die Honigbienen auf dem Rathausdach - unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

Schwierige Verhandlungen am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Stummer Randalierer angeklagt

Castrop-Rauxel Der Einsatz für die Polizei in der Nacht nach dem 1. Mai 2017 hieß „Randalierer in der Notaufnahme des Rochus-Hospitals.“ Als die Ordnungshüter eintrafen, saß der Betreffende zunächst friedlich auf einem Stuhl im Behandlungsraum, soll dann aber, nach einer kurzen Ansprache, aufgesprungen und mit geballten Fäusten auf einen der Polizisten losgegangen sein. Das hat jetzt ein schwieriges juristisches Nachspiel. Aus mehreren Gründen.mehr...

Neues Leben auf dem Kulturplatz Leo

Zwölf Chöre singen auf Castrops Plätzen

Castrop Rauxel Der Kulturplatz Leo soll seinen schlechten Ruf verlieren und belebter werden. Das wollen auch die Innenstadthändler und Kirchengemeinden erreichen. Sie wollen das Nightshopping mit Gesang auf Castrops Plätzen verbinden. Auch der Kulturplatz Leo soll dabei eine Rolle spielen..mehr...

Prozess um überfallen Drogendealer in Habinghorst

Halbnackter Dealer gab sich wortkarg

Castrop-Rauxel/Dortmund Im Prozess um den mutmaßlichen Raubüberfall in Habinghorst haben am Freitag Polizisten als Zeugen vor dem Dortmunder Landgericht ausgesagt. Die zwei Angeklagten zeigen sich davon unbeeindruckt. Der ältere der beiden Angeklagten widerrief sogar sein Geständnis.mehr...

hzSchilderwald in Castrop-Rauxel spaltet die Experten

Jedes fünfte Verkehrsschild wird übersehen – Welche sind überflüssig?

Castrop-Rauxel Auf 423 Metern muss der Autofahrer an der B235 in Castrop-Rauxel sage und schreibe 28 Verkehrsschilder verarbeiten. Macht so ein Schilderwald überhaupt Sinn? Welches nimmt man noch wahr? Wir haben den Schilderwald mit Experten unter die Lupe genommen - und die Meinungen gehen stark auseinander.mehr...