Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Flüchtlingsunterkunft

Feuerwehr musste Kellerbrand in Habinghorst bekämpfen

Habinghorst Zu einem Kellerbrand in einer Flüchtlingsunterkunft an der Wartburgstraße in Habinghorst ist die Feuerwehr am Samstagmorgen um 3 Uhr gerufen worden. Zur Feststellung der Brandursache und der Schadenshöhe hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.

Feuerwehr musste Kellerbrand in Habinghorst bekämpfen

Die Feuerwehr musste am Samstagmorgen in dieser Flüchtlingsunterkunft in Habinghorst tätig werden. Foto: Volker Engel

Wie Feuerwehrsprecher Michael Meissner am Samstag mitteilte, handelte es sich bei dem Objekt, in des es gebrannt hat, um zwei baulich verbundene Häuser, die als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden. Meissner: "Bei Eintreffen der Feuerwehr drang Brandrauch aus dem Keller. Die Bewohner hatten sich bereits alle in Sicherheit gebracht und standen vor dem Gebäude." Ein Bewohner sei durch den Notarzt medizinisch versorgt worden, konnte nach ambulanter Versorgung aber vor Ort bleiben.

Kellerräume wurden komplett durchlüftet

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr gingen laut Meissner über beide Kellerzugänge des Gebäudekomplexes unter Atemschutz die Brandbekämpfung an. Nach Abschluss der Löscharbeiten kontrollierte die Feuerwehr sämtliche Kellerräume und belüftete den gesamten Kellerbereich mit Hochleistungslüftern.

Vor Ort wurde hauptamtlichen Wache durch Einsatzkräfte der Löschzüge Habinghorst und Henrichenburg unterstützt, während der ebenfalls alarmierte Löschzug Castrop den Grundschutz für das übrige Stadtgebiet sicher stellte.

Der Einsatz war gegen 6 Uhr beendet. Die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft konnten dann wieder zurück in ihre Unterkünfte.

Ursache und Schadenshöhe noch unklar

Zur Brandursache und zur Höhe des entstandenen Schadens gibt es bisher keine Aussagen, dazu müssen die Ermittlungen der Spezialisten der Kriminalpolizei abgewartet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Update 12:21 - hzAltes Schiffshebewerk in Henrichenburg

Bau und Funktion in 15 außergewöhnlichen Bildern

Henrichenburg 63 Jahre lang war es ein Aufzug für Schiffe. Mittlerweile ist der Betrieb eingestellt, aber noch immer ist es das größte Bauwerk am Dortmund-Ems-Kanal. Der Umfang der Bauarbeiten war enorm. Auch Spezialisten aus dem Ausland waren im Einsatz.mehr...

Suche nach Kita-Plätzen in Castrop-Rauxel

Rund 100 Eltern müssen weiter um einen Platz zittern

CASTROP-RAUXEL Mindestens 100 Eltern suchen für August immer noch händeringend nach einem Betreuungsplatz-Platz für ihren Nachwuchs. Die tatsächliche Zahl könnte sogar noch höher sein.mehr...

1000 Euro für ein neues Rettungsboot

Wie die DLRG sich eine dicke Spende im Radio sicherte

Castrop-Rauxel Manchmal muss es schnell gehen, manchmal muss man spontan sein, um etwas zu erreichen: Die DLRG-Kreisgruppe ist das offensichtlich. Am Dienstag schafften es die Lebensretter, binnen wenigen Stunden spontan über 100 Leute für eine Aktion zusammenbekommen. Das bringt nun bares Geld.mehr...

Außengastronomie füllt Stadtkasse auf

Wer Stühle raus stellt, muss Sonder-Gebühren zahlen

Castrop-Rauxel. Ob in der Mittagspause oder am Wochenende – bei schönem Wetter zieht es die Castrop-Rauxeler jetzt wieder in Straßencafés. Viele wissen nicht, dass die Gastronomen, die das anbieten, dafür ins Portemonnaie greifen müssen. Wir erklären die „Sondernutzungsgebühr“.mehr...

hzFeuerwehr Castrop-Rauxel wird neu ausgestattet

So gut ist die 1600-Euro-Ausrüstung für Feuerwehrleute

Castrop-Rauxel Wenn die Feuerwehr anrücken muss, geht es oft um Leben und Tod. Allerdings nicht nur für diejenigen, die möglicherweise in einer Brandwohnung eingeschlossen sind, sondern auch für die Feuerwehrbeamten selbst. Wir erklären im Detail, wie ihre neue Ausrüstung sie vor den Flammen schützt.mehr...

Castrop-Rauxel Regelmäßig kontrolliert der Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen der Stadtverwaltung den Baumbestand im Stadtgebiet. Flächendeckend werden derzeit wieder Platanen auf einen möglichen Befall durch den Massaria-Pilz untersucht. Doch nicht nur die Platane ist in Gefahr. Auch Kastanien, Eschen, Kastanien, Ulmen und Buchen leiden unter dem Klimawandel und Krankheiten.mehr...