Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Spinnenausstellung am EBG

„Insectophobie“ zeigt Riesenspinnen und Insekten

Rauxel Die größten lebenden Vogelspinnen und jede Menge exotische Insekten gibt es bei der Ausstellung „Insectophobie“ am EBG zu sehen. Für Menschen, die sich vor Spinnen ekeln oder Angst haben, gibt es sogar einen besonderen Service.

„Insectophobie“ zeigt Riesenspinnen und Insekten

Die Rote-Chile-Vogelspinne wird bei der Ausstellung „Insectophobie“ am Donnerstag, 10. Mai, in der Aula des EBG gezeigt.

Die Ausstellung „Insectophobie“

präsentiert laut Ankündigung die größten lebenden Vogelspinnen der Welt und einen Streichelzoo mit lebenden Spinnen und Insekten. Die lehrreiche Ausstellung vermittelt einen in die Lebensweise der außergewöhnlichen Spinnen und Insekten.

Nach wie vor ist Forschern nicht genau bekannt, wie viele Spinnenarten es tatsächlich auf der Erde gibt. Doch das die ersten Spinnen schon vor 300 Millionen Jahren die Erde bewohnten, ist bekannt.

So ist auch die Angst vor Spinnen so alt wie die Menschheit selbst.

Angst und Ekel nehmen

Die Besucher gehen auf die Reise in das faszinierende Reich dieser „Ureinwohner“ der Erde. Es werden Grundkenntnisse vermittelt, mit dem Ziel, den Besuchern durch Wissensvermittlung Angst und Ekel vor diesen faszinierenden Tieren zu nehmen. Die Besucher bekommen einen Einblick in das Leben und Verhalten von Spinnen, Skorpionen, Riesentausendfüßlern und seltenen Insekten, Gottesanbeterinnen, Wandelnden Blättern oder Gespenstheuschrecken im XXL-Format.

Soundkulisse für ängstliche Besucher

Die Terrarien schaffen mit der passenden Soundkulisse eine besondere Atmosphäre, die auch gerade ängstlicheren Menschen helfen soll, sich den verkannten Insekten und Spinnentieren zu nähern, sie nicht als bösartige und bedrohliche Kreaturen zu sehen.

Informative und detaillierte Beschreibungen von Lebensräumen, Lebensgewohnheiten und Beute jedes einzelnen Tieres sowie eine filmische Dokumentation über Vogelspinnen runden die Ausstellung ab.

Die Ausstellung „Insectophobie“ wird am Donnerstag, 10. Mai, von 10 bis 18 Uhr in der Aula des Ernst-Barlach-Gymnasiums (EBG), Lunastraße 3, gezeigt.

Der Eintritt kostet 6 Euro für Kinder ab vier Jahren und 8 Euro für Erwachsene. Kinder unter vier Jahren haben freien Eintritt.

Kartenhotline: Tel. (0163) 6 02 24 10.

Für Fragen und die Begleitung besonders ängstlicher Besucher steht Personal zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuapostolisches Kirchengebäude vor Verkauf

Verantwortliche wollen nächste Woche entscheiden

Habinghorst Über drei Jahre nach dem letzten Gottesdienst in der ehemaligen neuapostolischen Kirche am Habinghorster Markt bekommt das Gebäude an der Querstraße 56 jetzt wohl einen neuen Eigentümer. Wer genau das werden könnte, gibt die zuständige Immobilienfirma noch nicht bekannt. Aber die Entscheidung soll schon bald fallen.mehr...

Castrop-Rauxel Der Umbau des Emschersystems geht in den Endspurt. 2010 soll alles fertig sein. Die Emschergenossenschaft steckt jetzt 37 Millionen Euro in den Kanalbau an Landwehrbach und Co. mehr...

Castrop Die SPD-Fraktion will der zähen Diskussion um den Standort des Wochenmarkts in der Altstadt ein Ende machen und im Stadtrat am Donnerstag, 5. Juli, eine definitive Entscheidung für den Verbleib in der Fußgängerzone herbeiführen. Die CDU wird das mittragen, möchte dafür allerdings Bedingungen erfüllt sehen.mehr...

Castrop-Rauxel Der Internationale Bildungs- und Kulturverein für Frauen (IBKF) wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Ruziye Malkus ist von Anfang an der Motor des Vereins. Wir besuchten sie beim Modelabel Vest.mehr...

Denrodtstraße in Henrichenburg wird saniert

Die Schlaglöcher sollen 2019 verschwinden

Henrichenburg DIe Denrodtstraße in Henrichenburg ist in einem schlechten Zustand. Die CDU will wissen, wann die Straße saniert wird. Der EUV gab am Freitagabend Infos dazu – und beruhigte vor allem mit einer Aussage die Anwohner.mehr...

Fortsetzung am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Woher kommt die Kopfwunde der 26-Jährigen?

Castrop-Rauxel Ein 48-Jähriger soll seine Freundin ins Haus gezerrt und dort stark am Kopf verletzt haben. DIe Frau kann sich wegen ihres Drogenkonsums an nichts erinnern. Das Amtsgericht hat jetzt ein Urteil im Prozess gefällt.mehr...