Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kleingärtner: Keine Furcht vor der Deutschen Gartenland GmbH

CASTROP-RAUXEL Alles im sprichwörtlich „grünen Bereich“. Die Kleingärtner in der Europastadt müssen sich vor der „Deutschen Gartenland GmbH“ nicht fürchten. Das erklärt Peter Hermenau, Vorsitzender des Bezirksverbandes der Kleingärtner, zu dem insgesamt 16 Schrebergarten-Anlagen zählen.

Kleingärtner: Keine Furcht vor der Deutschen Gartenland GmbH

Alles im "grünen Bereich" bei den Castrop-Rauxeler Kleingärtnern.

Kontakt zu dem privaten Investor aus Düsseldorf, der versucht, deutsche Kleingärten aufzukaufen und zu modernisieren, hatte er bislang nur indirekt. Durch den VDGN – den Verband Deutscher Grundstücksnutzer, der sich als solidarische Gemeinschaft anpreist, für „gedeihliche Rahmenbedingungen“ eintritt und dabei helfen will, Gefahren für das Eigentum abzuwenden. „Die Gartenland hängt mit dem VDGN zusammen, ist wohl eine Tochter“, hat Hermenau recherchiert. Die Kleingärtner der Stadt, die durch die jüngsten Berichterstattungen über die Kleingarten-Kauflust des Unternehmens Gartenland aufgeschreckt wurden, kann Peter Hermenau beruhigen. „Hier muss sich niemand Sorgen machen. Alle Kleingartenanlagen sind durch Bebauungspläne langfristig abgesichert“, erklärt er.

Guter Draht zur Verwaltung Zudem habe man einen ausgesprochen guten Draht zur Verwaltung, versichert er. Und erklärt, warum die Stadt von den Schrebergärten, so wie sie jetzt sind, profitiert. „Die Stadt muss ja bestimmte Flächen an Grün ausweisen. Und da kann sie die Schrebergärten hinzuzählen.“ Zudem ist hier sichergestellt, dass diese Grünflächen gut gepflegt werden. Der niedrige Pachtzins ermöglicht es gerade Familien mit geringerem Einkommen, ein Stück „eigenes“ Land zu bestellen, und das wird in Nordrhein-Westfalen laut Verfassung sogar gefördert. Bedarf an „Schickimicki“-Parzellen, wie es der Gartenland-Chef Niels Hardop anscheinend anstrebt, hat diese Zielgruppe eher nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Castrop-Rauxel Ein klares politisches Statement lieferte der CDU-Stadtverbandschef Michael Breilmann beim Neujahrsempfang ab: Die lokale Ampelkoalition müsse endgültig beendet werden, wechselnde Mehrheiten in Sachfragen seien jetzt das Gebot der Stunde. Ein Angebot an die SPD.mehr...

Castrop-Rauxel Er gehört zu den Klassikern: der VW Käfer. Vor 40 Jahren lief das letzte Exemplar in Emden vom Band. Matthias Breilmann fährt heute immer noch mit seinem Käfer durch Castrop-Rauxel. Vor gar nicht so langer Zeit war die Stadt sogar regelmäßig Treffpunkt vieler Käfer- und anderer VW-Freunde.mehr...

Castrop Hungrige Spaziergänger traf man am Samstag wieder in der Castroper Altstadt. Sie zogen von Restaurant zu Restaurant, um fünf Gänge bei der Gourmet-Safari zu genießen. Die dritte Startzeit war bei der fünften Safari allerdings nur mäßig besucht.mehr...

hzAbikalypse und das Ende der Woche

Unsere Redakteurin kommentiert die Themen im Video

Castrop-Rauxel Der Ärger zwischen dem Ernst-Barlach-Gymnasium und den Einzelhändlern, der Verzicht auf Plastik in der Fastenzeit und der Brand in einer Tiefgarage an der Wasserwerkstraße. Unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

Castrop-Rauxel Der 40-Jährige Florian Pätzold aus Castrop-Rauxel ist Kandidat in der RTL-Sendung „Kopfgeld“. Der erste Teil wurde am Freitagabend ausgestrahlt. Das Schwergewicht des Teams hat es nicht immer leicht, kämpft sich mit Mühe durch die rumänische Wildnis. 50.000 Euro „Kopfgeld“ sind auf ihn ausgesetzt.mehr...

Castrop-Rauxel Nach der Party ist vor der Party. Nachdem die Terrortucken am Karnevalswochenende den Freiluft-Karneval in der Agora und die anschließende Party im Mythos geschmissen haben, gehen die Gedanken schon zur nächsten Veranstaltung: Tanz in den Mai im Mythos.mehr...