Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lambertusbrunnen liegt schon wieder trocken

CASTROP Ziemlich dröge sieht der Lambertusbrunnen in der Altstadt schon seit Wochen aus. Von Wasser weit und breit keine Spur. Dem Kunstwerk des Castrop-Rauxeler Bildhauers Jan Bormann fehlt es in dieser Form an der entscheidenden Ästhetik. Schon mehrere Bürger haben sich über den tristen Anblick beschwert.

Lambertusbrunnen liegt schon wieder trocken

Brunnen ohne Wasser? Zumindest die Castroper sind an den Anblick gewöhnt.

Bereits früher lag der Brunnen jahrelang trocken. Aus Kostengründen, wie es damals hieß. Doch Bürgermeister Johannes Beisenherz versprach als eine seine ersten Amtshandlungen, das Wasser wieder die Klötze hinunterfließen zu lassen.

Und der Brunnen wurde auch wirklich angeworfen. Doch jetzt steht er wieder still. Ausgerechnet während der hitzig-schwülen Tagen. Dabei könnte er Hunden gut als Durstlöscher, Kindern als „Planschbecken“ und allen anderen als Quell der Erfrischung dienen.

„Der Brunnen hatte viel Wasser verloren“, berichtet Uwe Bonsack, Referent des Bürgermeisters. „Daraufhin wurde er trockengelegt.“ Eine Überprüfung ergab: Irgendwo muss die Zugangsleitung Leck geschlagen haben. Vermutlich eine Alterserscheinung.

Reparatur nötig - Finanzen vorhanden

Eine Reparatur ist jedenfalls unumgänglich. „Dafür müssen wir die Leckage aber erst einmal finden“, sagt Michael Werner, Chef des EUV-Stadtbetriebes, der für die Brunnen zuständig ist. „Und das ist Aufgabe der Gelsenwasser AG.“

Vom Wasserversorger aus Gelsenkirchen hat Werner noch keine Rückmeldung erhalten, dass das Loch gefunden worden ist. Mit Horchgeräten werden die Zuleitungen derzeit „abgeklopft“. Wenn die undichte Stelle schließlich ausfindig gemacht worden ist, verspricht Michael Werner, „bemühen wir uns das Problem schnellstmöglich zu beheben“.

Soll heißen: die Leitung wird ausgegraben, das Leck abgedichtet und das Loch wieder zugeschüttet. Geld für diese Reparaturarbeit sei auf jeden Fall da, nimmt der EUV-Chef allen neuerlichen Zweiflern an dem finanziellen Zustand des Stadtsäckels den Wind aus den Segeln.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

hzSorge um die Lange Straße in Habinghorst

Ein Quartier, viele Fragen

Habinghorst. Viele haben die Lange Straße als Problembezirk schon lange abgeschrieben, andere sehen die die Zukunft der Einkaufsstraße optimistischer. Klar ist: Zwei Monate, nachdem das Projekt "Soziale Stadt Habinghorst" ausgelaufen ist, bleiben viele Fragen offen - das zeigt der Rundgang unserer Redakteurin Abi Schlehenkamp an einem Winter-Mittwoch.mehr...

Zwei tote Schwäne am Schiffshebewerk

"Die sind bestimmt wieder vergiftet worden"

CASTROP-RAUXEL Spaziergänger riefen Freitag die Feuerwehr zu zwei bewegungslosen Schwänen am Oberwasser nahe des Schiffshebewerks. Ein Tier konnten die Retter nur tot bergen. Der andere Schwan musste kurz darauf in einer Tierarztpraxis eingeschläfert werden. Die Todesursache ist dubios.mehr...

Castrop Es geschah Samstagabend gegen 20 Uhr: Vor der Lambertuskirche am Biesenkamp wurde ein Castrop-Rauxeler angegriffen, geschlagen und ausgeraubt. Es gibt eine Täterbeschreibung.mehr...

Castrop-Rauxel In Castrop-Rauxel stand jetzt eine falsche Frau vor Gericht. Nicht sie stahl Haarbürsten, sondern offenbar ihre Cousine. Die hatte vor auch schon einen Ausweis gestohlen.mehr...

Castrop-Rauxel Eine Angeklagte nebst Anwältin, Richter, Staatsanwaltschaft und vier Zeugen. Ein beträchtlicher Aufwand für eine Anklage, bei der es eigentlich nur um einen Bagatellschaden von rund 150 Euro ging. Das Amtsgericht verhandelte den Fall trotz der geringen Schadenssumme.mehr...

Castrop-Rauxel Ein klares politisches Statement lieferte der CDU-Stadtverbandschef Michael Breilmann beim Neujahrsempfang ab: Die lokale Ampelkoalition müsse endgültig beendet werden, wechselnde Mehrheiten in Sachfragen seien jetzt das Gebot der Stunde. Ein Angebot an die SPD.mehr...