Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lichtleitsystem im Seniorendomizil Glückaufstraße

CASTROP „Hereinspaziert“, so lautete es am Wochenende überall in NRW. Zum „Tag der Architektur“ präsentierten Architekten und ihre Bauherren 483 Objekte. Auch an der Glückaufstraße in Castrop-Rauxel wurden Architekturinteressierte fündig und bestaunten das Seniorendomizil am Stadtgarten.

Lichtleitsystem im Seniorendomizil Glückaufstraße

Das Seniorendomizil am Stadtgarten besticht durch seine großen Fensterflächen.

„Eigentlich war das Gebäude schon im September letzten Jahres fertig, aber wir konnten es dann natürlich nicht mehr zum Tag der Architektur 2007 anmelden“, erklärte Architekt Gunnar Ufermann. Der hat sich, zusammen mit seinen Kollegen Jarzina und Winkelmann, in Castrop-Rauxel schon durch den Entwurf mehrerer Wohnhäuser und den Umbau der Sparkasse in Ickern ausgezeichnet. Auch für die Sanierungen des Henrichenburger Hebewerks, das Parkbad Süd und die Villa am Engelsburgplatz zeichnen die Architekten verantwortlich.Freie Sicht in die Gänge Die Besonderheiten des Seniorendomizils veranschaulichte Ufermann bei der Begehung gerne an vielen Beispielen. „Das Wichtigste war natürlich, dass sich die Leute hier wohlfühlen“, sagte er. Acht Wohngruppen zu je zehn Bewohnern bietet das Domizil Platz – jeder hat sein eigenes Zimmer mit Bad. Gegessen wird gemeinsam. In jedem Stockwerk befinden sich gemeinschaftliche Wohn- und Essbereiche. In der Mitte des Flures gibt es jeweils eine zentrale Einrichtung, von der das Personal freie Sicht in die Gänge zu beiden Seiten hat. Lichte spielte eine große Rolle Immer stoßweise trafen die Besucher ein und überzeugten sich von den Vorzügen des Seniorendomizils. Gerade das Licht spielte für den Architekten eine große Rolle. Viele Fenster zu beiden Seiten des Gebäudes sorgen für eine natürliche Beleuchtung. Alle Lampen in den Fluren und Zimmern wurden blendfrei eingebaut, selbst die Stockwerke werden im Treppenhaus durch farbiges Licht zur Orientierung unterschieden. Höhepunkt ist die große Dachterrasse, auf der die Bewohner am Abend einen malerischen Sonnenuntergang beobachten konnten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Castrop-Rauxel Ein klares politisches Statement lieferte der CDU-Stadtverbandschef Michael Breilmann beim Neujahrsempfang ab: Die lokale Ampelkoalition müsse endgültig beendet werden, wechselnde Mehrheiten in Sachfragen seien jetzt das Gebot der Stunde. Ein Angebot an die SPD.mehr...

Castrop-Rauxel Er gehört zu den Klassikern: der VW Käfer. Vor 40 Jahren lief das letzte Exemplar in Emden vom Band. Matthias Breilmann fährt heute immer noch mit seinem Käfer durch Castrop-Rauxel. Vor gar nicht so langer Zeit war die Stadt sogar regelmäßig Treffpunkt vieler Käfer- und anderer VW-Freunde.mehr...

Castrop Hungrige Spaziergänger traf man am Samstag wieder in der Castroper Altstadt. Sie zogen von Restaurant zu Restaurant, um fünf Gänge bei der Gourmet-Safari zu genießen. Die dritte Startzeit war bei der fünften Safari allerdings nur mäßig besucht.mehr...

hzAbikalypse und das Ende der Woche

Unsere Redakteurin kommentiert die Themen im Video

Castrop-Rauxel Der Ärger zwischen dem Ernst-Barlach-Gymnasium und den Einzelhändlern, der Verzicht auf Plastik in der Fastenzeit und der Brand in einer Tiefgarage an der Wasserwerkstraße. Unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

Castrop-Rauxel Der 40-Jährige Florian Pätzold aus Castrop-Rauxel ist Kandidat in der RTL-Sendung „Kopfgeld“. Der erste Teil wurde am Freitagabend ausgestrahlt. Das Schwergewicht des Teams hat es nicht immer leicht, kämpft sich mit Mühe durch die rumänische Wildnis. 50.000 Euro „Kopfgeld“ sind auf ihn ausgesetzt.mehr...

Castrop-Rauxel Nach der Party ist vor der Party. Nachdem die Terrortucken am Karnevalswochenende den Freiluft-Karneval in der Agora und die anschließende Party im Mythos geschmissen haben, gehen die Gedanken schon zur nächsten Veranstaltung: Tanz in den Mai im Mythos.mehr...