Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Matthias Friebe (31) zum DFB: „Es ist eine gewisse Entfremdung zu spüren“

hzWM-Reporter

Matthias Friebe ist Journalist. Und Henrichenburger. Er spielte Tischtennis bei Roland Rauxel. Zurzeit ist er in Russland bei der WM und spricht über Einschränkungen und Entfremdung des DFB.

Castrop-Rauxel / Moskau

, 26.06.2018

Eine Viertelstunde vor Beginn des WM-Gruppenspiels zwischen Dänemark und Frankreich am Dienstagnachmittag ist Matthias Friebe (31) auf dem Weg zum Luschniki-Stadion von Moskau. Der Henrichenburger ist für den Deutschlandfunk vor Ort und berichtet von der Fußball-Weltmeisterschaft. Vor Anpfiff hat er sich aber noch Zeit genommen, um mit unserem Sport-Mitarbeiter Christian Woop im Interview über seinen Job, russische Eisenbahnen und eine Entfremdung des DFB zu sprechen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden