Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Feuer im Flüchtlingsheim

Polizei ermittelt Brandstiftung als Ursache

Habinghorst Das Feuer, das Samstagnacht in einer Flüchtlingsunterkunft in Habinghorst ausgebrochen ist, war Brandstiftung. Das ergaben die Untersuchungen der Polizei. Damit sind aber nicht alle Details klar. Denn eine zentrale Frage ließ sich heute noch nicht klären.

Polizei ermittelt Brandstiftung als Ursache

Im Keller dieses Flüchtlingsheims in Habinghorst brannte es Samstagnacht. Jetzt ist klar: Es war Brandstiftung.  Foto: Engel

Am Samstagmorgen wurde die Feuerwehr um 3 Uhr zu einem Kellerbrand in einer Flüchtlingsunterkunft an der Wartburgstraße gerufen. Zur Feststellung der Brandursache hatte die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen, da Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden konnte.

Habinghorst Zu einem Kellerbrand in einer Flüchtlingsunterkunft an der Wartburgstraße in Habinghorst ist die Feuerwehr am Samstagmorgen um 3 Uhr gerufen worden. Zur Feststellung der Brandursache und der Schadenshöhe hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.mehr...

Die Untersuchungen fanden nun am Montag, 26. März, statt. Die Polizei war mit einem internen Sachverständigen vor Ort und nahm den Brandort genau unter die Lupe. „Es war kein so umfänglicher Brand. Offene Flammen gab es keine. Es war ein Schwelbrand“, erklärte Polizeipressesprecher Michael Franz auf Nachfrage.

Das vorläufige Resultat der Untersuchung: Es war tatsächlich Brandstiftung. Ein technischer Defekt ist ausgeschlossen. Allerdings sei noch nicht abschließend geklärt, ob es sich dabei um vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung handele. „Die Kollegen werden das morgen noch zusammen mit einem externen Gutachter klären“, so Andreas Wilming-Weber, Leiter der Pressestelle der Polizei Recklinghausen.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Castrop-Rauxel Seit elf Jahren ist Wilfried Heyden als Bereichsleiter Sport und Bäder für die heimischen Sportstätten und Vereine verantwortlich. Doch Ende April ist Schluss. Seine Stelle will die Stadt nicht neu besetzen, sondern aufteilen. mehr...

Moscheegemeinde feiert Kermes auf Schwerin

Umbau der Mevlana-Moschee schreitet voran

Schwerin Nachdem die Kermes 2017 wegen des Umbaus der Moschee ausfallen musste, steigt das Spektakel in diesem Jahr wieder vier Tage. Der Umbau schreitet derweil voran. Doch noch nicht alle Fragen sind geklärt. mehr...

Polizei nimmt Geldautomatensprenger fest

Zwei Tatverdächtige sitzen in U-Haft

Castrop-Rauxel Der Versuch, Bargeld mit der Sprengung eines Geldautomaten zu erbeuten, ging vergangene Woche in Frohlinde schief. Noch am selben Tag konnte die Polizei zwei Tatverdächtige festnehmen. Die sitzen jetzt in U-Haft – ein grenzüberschreitender Erfolg für die Polizei.mehr...

54-Jähriger belästigt 13-Jährige in Obercastrop

Verdächtiger küsst Mädchen auf beide Wangen und flüchtet

Obercastrop Ein 54-Jähriger hat am Dienstagabend versucht, eine 13-Jährige anzufassen. Sie wehrte sich. Die Polizei konnte den Mann einen Tag später festnehmen.mehr...

Tanz in den Mai auf Hof Sanders fällt aus

Wir haben die Alternativen zur beliebten Party

Castrop-Rauxel Als die „Tanz in den Mai“-Party auf Hof Sanders 2017 ins Wasser fiel, gab es viele traurige Stimmen dazu. Und auch in diesem Jahr gibt es keine guten Nachrichten für Maitänzer. Wir haben aber die Alternativen dazu gesammelt.mehr...

hzMädchen bei Prügelei im Schulbus zum ASG verletzt

Mobbing und Schüler-Gewalt - Was kann man im Ernstfall tun?

Castrop-Rauxel Sie wollte - wie jeden Morgen - einfach nur zur Schule fahren. Doch dann wurde das 13-jährige Mädchen, das auf Schwerin in den Schulbus einsteigt, auf der Fahrt von zwei Mädchen angegangen und verprügelt. Die Polizei ermittelt. Wie verhindert man so etwas? Was können Eltern tun? Expertenrat gibt es von Anti-Gewalt-Trainern.mehr...