Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Public Viewing in der Agora gerettet

Public Viewing in der Agora gerettet

<p>So ausgelassen haben es die Veranstalter am liebsten. Für das Türkeispiel gilt besondere Vorsicht. Witte</p>

Ickern Sah es gestern Vormittag noch ganz schlecht aus um das Public Viewing im Kulturzentrum Agora, hat es FDP-Chef Christoph Grabowski in Abstimmung mit Bürgermeister Johannes Beisenherz hingekriegt, dass der Halbfinal-Knaller Deutschland-Türkei am Mittwochabend doch öffentlich auf der Leinwand gezeigt wird.

Nach Bekanntwerden der Befürchtungen der Stadtverwaltung, dass es Mittwoch "hoch hergehen wird", so Michael Diehl vom Ordnungsamt und der bedauernden Absage der Bürgerstiftung fürs Public Viewing, setzte Grabowski alle Hebel in Bewegung und ließ seine Kontakte spielen.

Die vom Ordnungsamt zunächst geforderte Zahl von 20 Sicherheitskräften wurde laut Grabowski auf zehn reduziert. Grabowski: "Jeder der Profis bekommt jetzt drei Helfer aus der Bürgerstiftung zur Seite gestellt, damit müsste die Sicherheit gewährleistet sein." Der FDP-Mann hätte es als Zeichen in die falsche Richtung empfunden, wenn ausgerechnet in der Agora aus Angst vor nationalem Zwist Fußballgucken abgesagt worden wäre. Bürgermeister Johannes Beisenherz: "Im Sinne der Integration wäre das ein verheerendes Zeichen." Gestern Nachmittag kam das Okay aus dem Kultur- und Begegnungszentrum, das zunächst befürchtet hatte, die Anforderungen für den Sicherheitsdienst finanziell nicht stemmen zu können.

"Dafür finden wir eine Lösung", so die einmütige Meinung von Grabowski und Beisenherz. Eine Vorgabe des Ordnungsamtes ist allerdings zu beachten. Mehr als 500 Zuschauer sollen es Mittwochabend nicht werden. Auch wenn die Partie erst um 20.45 Uhr angepfiffen wird, empfiehlt es sich also, frühzeitig zur Zechenstraße zu kommen.

Bislang seien die Übertragungen dort ausgesprochen harmonisch verlaufen, sagt Agora-Chef Thorsten Schnelle. Und appelliert natürlich an die Fairness der Fans. Ganz egal, wer am Sonntag im Finale steht: Auch das wird auf jeden Fall öffentlich übertragen. abi/wit

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Castrop-Rauxel Achtung, Autofahrer. Hier erfahren Sie, wo die Ordnungsämter von Castrop-Rauxel und Dortmund sowie der Kreis Recklinghausen heute mit ihren Radarkontrollen stehen.mehr...

Castrop-Rauxel Ein klares politisches Statement lieferte der CDU-Stadtverbandschef Michael Breilmann beim Neujahrsempfang ab: Die lokale Ampelkoalition müsse endgültig beendet werden, wechselnde Mehrheiten in Sachfragen seien jetzt das Gebot der Stunde. Ein Angebot an die SPD.mehr...

Castrop-Rauxel Er gehört zu den Klassikern: der VW Käfer. Vor 40 Jahren lief das letzte Exemplar in Emden vom Band. Matthias Breilmann fährt heute immer noch mit seinem Käfer durch Castrop-Rauxel. Vor gar nicht so langer Zeit war die Stadt sogar regelmäßig Treffpunkt vieler Käfer- und anderer VW-Freunde.mehr...

Castrop Hungrige Spaziergänger traf man am Samstag wieder in der Castroper Altstadt. Sie zogen von Restaurant zu Restaurant, um fünf Gänge bei der Gourmet-Safari zu genießen. Die dritte Startzeit war bei der fünften Safari allerdings nur mäßig besucht.mehr...

hzAbikalypse und das Ende der Woche

Unsere Redakteurin kommentiert die Themen im Video

Castrop-Rauxel Der Ärger zwischen dem Ernst-Barlach-Gymnasium und den Einzelhändlern, der Verzicht auf Plastik in der Fastenzeit und der Brand in einer Tiefgarage an der Wasserwerkstraße. Unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

Castrop-Rauxel Der 40-Jährige Florian Pätzold aus Castrop-Rauxel ist Kandidat in der RTL-Sendung „Kopfgeld“. Der erste Teil wurde am Freitagabend ausgestrahlt. Das Schwergewicht des Teams hat es nicht immer leicht, kämpft sich mit Mühe durch die rumänische Wildnis. 50.000 Euro „Kopfgeld“ sind auf ihn ausgesetzt.mehr...