Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Turm wird erhalten

Schweriner Kirchengemeinde startet den Sammel-Marathon

Schwerin Sie haben mit sich gerungen, diskutiert, überlegt. Seit Dienstag steht fest: Die Evangelische Kirchengemeinde Schwerin-Frohlinde will das Projekt Kirchturm-Sanierung am Weißdorn tatsächlich in Angriff nehmen. Das steht nun nach einem Gespräch mit dem Evangelischen Kirchenkreis Herne fest.

Schweriner Kirchengemeinde startet den Sammel-Marathon

Ihren Kirchturm nehmen viele Gemeindeglieder als Wahrzeichen wahr. Darum steht nun die Entscheidung fest: Man will um seinen Erhalt kämpfen. Foto: Tobias Weckenbrock

Mit kleinen Summen wird es aber nicht getan sein: Pfarrerin Klapprodt rechnet mit einem Spendenvolumen von rund 100.000 Euro, das notwendig sein werde, um den markanten schmalen Kirchturm zwischen Gotteshaus, Pfarrhaus und Dietrich-Bonhoeffer-Haus zu erhalten. „Wir haben pro Sonntag eine Spendenverabredung von einer Gruppe von Gemeindegliedern für 80 Euro. Das mal 52 Wochen gerechnet ist ja schon super“, so Klapprodt. Immerhin schon mal über 4000 Euro.

Aber nur ein Bruchteil des Spendenziels: Darum startet bald eine große „Fundraising“-Aktion – zu Deutsch: Spendensammlung. Die Gemeinde gibt in diesen Tagen die Zeitung „Turm-Express“ heraus: Sie soll in Sparkassen und Volksbanken ausgelegt und unter allen Gemeindegliedern verteilt werden. Auch zu größeren möglichen Sponsoren wolle man gehen.

Konzept soll festgezurrt werden

Am kommenden Wochenende will man ein genaues Konzept bei einer Mitarbeiter-Klausurtagung festzurren. Bestandteil soll ein Turmfest am 8. Juli sein. Zuletzt feierte die Gemeinde ein solches, als neue Glocken in den Turm eingebaut wurden – mit einem fünfstelligen Spendenbetrag finanziert. „Es wird ein großes Gemeindefest, bei dem man Fliesen kaufen kann“, so Klapprodt: Die Gemeinde will die Kacheln, die den Kirchturm verkleiden, symbolisch für 5 Euro an den Mann und die Frau bringen.

Markanter 30-Meter-Kirchturm ist marode

Johanneskirche auf Schwerin vor ungewisser Zukunft

Schwerin Er ist etwas über 30 Meter hoch, hat das Baujahr 1960. Ein Bauwerk, das auf Schwerin jeder kennt. Jetzt steht die Kirchengemeinde vor der Frage: Muss sie den Kirchturm der Johanneskirche abreißen? Das schmale Türmchen ist marode. Ein Baufehler von einst. Doch das Presbyterium tüftelt an einem Rettungsplan.mehr...

Der Sanierungsplan aber stehe – trotz einer Warnung vom Kirchenkreis, dass damit viel Arbeit auf die Gemeindeleitung und das Presbyterium zukomme. „Es ist sorgsam abzuwägen, aber wir versuchen, nun Wege zu gehen, die wir noch nie gegangen sind“, so Klapprodt. Die Gemeindeglieder sagten weitgehend, dass man den Turm erhalten solle. „Es geht um die Identität, das Profil und die Sichtbarkeit der Gemeinde.

Die Bausubstanz bröckelt

Der markante, aber nicht denkmalgeschützte Kirchturm aus dem Jahr 1960 ist ein Sanierungsfall. Die Bausubstanz bröckelt, Teile der Schallöffnungen oben sind verfault und rostig. Die Kosten schätzt ein Architekturbüro auf rund 156.000 Euro. Die Gemeinde hofft auf Förderung aus dem Kirchenkreis – höchstens 80.000 Euro, wie Baukirchmeister Udo Wieser sagte.

Der Kirchturm-Fall von Schwerin

"Denen nimmt man einen Teil ihres Lebens weg"

Schwerin Der 30 Meter hohe Kirchturm der Evangelischen Kirche auf Schwerin ist marode. Er müsste saniert werden für rund 150.000 Euro - oder er muss fallen. Das sind die Optionen. Nach der Versammlung am Sonntag, als die Gemeinde informiert wurde, sprachen wir nun mit Pfarrerin Anke Klapprodt. Gibt es Hoffnung?mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

hzAusverkauf im Kino in Castrop

Die Kurbel geht, die Erinnerungen bleiben

Castrop Mittwoch, kurz nach 17 Uhr. Es ist einer der letzten Öffnungstage des Kinos „Die Kurbel“ an der Oberen Münsterstraße. Nicht um Filme zu schauen, sondern um es „auszuschlachten“. Wir erinnern mit Castrop-Rauxelern an besondere Stunden, den legendären Vorführer und die anderen Kinos der Stadt.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...

Kein Buswartehäuschen an der Bladenhorster Straße

Wer mit der Linie 351 fahren will, steht im Regen

Castrop-Rauxel An der Haltestelle „Sägewerk“ gibt es kein Wartehäuschen mehr. Wer dort auf den Bus wartet, ist Wind und Wetter ausgesetzt. Vorerst wird es auch kein neues dort geben.mehr...

Streit um Lohn am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Die Diskussion endete in einer Schlägerei in der Pizzeria

Castrop-Rauxel Ein 37-Jähriger schuftete in der Altstadt-Pizzeria, sah aber nur unregelmäßig Lohn dafür. Eines Tages eskalierte der Streit um das ausstehende Geld. Der 37-Jährige und der Pizzeria-Inhaber schlugen sich. Am Amtsgericht ging es auch um die Frage, ob dabei ein Besen im Spiel war.mehr...

Vandalismus an der Elisabethschule Obercastrop

Unbekannte zerstören Bänke und das Insektenhotel

Obercastrop Wirklich ärgerlich: Die Pfingstferien haben Unbekannte dazu genutzt, im Schulgarten der Elisabethschule Schaden anzurichten. Sie zerstörten Bänke und sogar das kürzlich errichtete Insektenhotel.mehr...

Familie verklagt Stadt Castrop-Rauxel

Keinen Kita-Platz bekommen: Klage liegt bei Gericht

Ickern Zum ersten Mal ist die Stadt Castrop-Rauxel mit einer Kita-Platz-Klage konfrontiert: Familie Widerek aus Ickern hat keinen Kindergartenplatz für ihren dreijährigen Sohn Leon bekommen. Mithilfe eines Anwalts will sie jetzt ihren Rechtsanspruch auf Betreuung vor Gericht durchkämpfen.mehr...