Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Asylbewerber überfallen

Tat hatte wohl keinen ausländerfeindlichen Hintergrund

Merklinde Zwei bisher unbekannte junge Männer haben am Sonntag gegen 22.15 Uhr auf der Wittener Straße in Merklinde einen 25-jährigen Asylbewerber aus Marokko überfallen und mit einem Messer verletzt. Das teilte die Polizei am Montagvormittag mit. Sie geht nach jetzigem Stand von keinem ausländerfeindlichen Hintergrund der Tat aus.

Tat hatte wohl keinen ausländerfeindlichen Hintergrund

Zu einer Messerattacke auf einen jungen Marokkaner musste die Polizei am Sonntagabend ausrücken. Foto: picture alliance / dpa

Einer der Täter bedrohte den 25-Jährigen Asylbewerber mit einem Messer und verletzte ihn dabei leicht an der Hand. Nach der Tat flüchteten die beiden jungen Männer. Der 25-Jährige Marokkaner wurde im Krankenhaus ambulant behandelt. Polizeisprecher Michael Franz: „Die Täter wollten wohl etwas von dem Opfer. Wegen der Sprachschwierigkeiten konnte der junge Mann aber nicht darauf reagieren.“ Ob sie Beute machen wollten oder ihr Angriff einen anderen Zweck hatte, lasse sich noch nicht zweifelsfrei sagen.

Opfer konnte die Kleidung beschreiben

Auch welcher Nationalität die Täter gewesen sein könnten, ließe sich bisher nicht sagen. Das Opfer soll aber noch einmal mit Hilfe eines Dolmetschers intensiv befragt werden, um eventuelle nähre Aufschlüsse dazu zu bekommen. Immerhin konnte der 25-Jährige die Täter beschreiben: Der erste war 18 bis 19 Jahre alt, 1,80 Meter groß und trug einen schwarz-blauen Adidas-Sportanzug. Der zweite Täter war ebenfalls 18 bis 19 Jahre alt und 1,80 Meter groß. Er trug eine schwarze Jacke, eine hellblaue Jeans und weiße Nike-Turnschuhe.

Hinweise auf die Täter erbittet das Regionalkommissariat in Castrop-Rauxel unter Tel. (0800) 2361 111.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Update 12:21 - hzAltes Schiffshebewerk in Henrichenburg

Bau und Funktion in 15 außergewöhnlichen Bildern

Henrichenburg 63 Jahre lang war es ein Aufzug für Schiffe. Mittlerweile ist der Betrieb eingestellt, aber noch immer ist es das größte Bauwerk am Dortmund-Ems-Kanal. Der Umfang der Bauarbeiten war enorm. Auch Spezialisten aus dem Ausland waren im Einsatz.mehr...

Suche nach Kita-Plätzen in Castrop-Rauxel

Rund 100 Eltern müssen weiter um einen Platz zittern

CASTROP-RAUXEL Mindestens 100 Eltern suchen für August immer noch händeringend nach einem Betreuungsplatz-Platz für ihren Nachwuchs. Die tatsächliche Zahl könnte sogar noch höher sein.mehr...

1000 Euro für ein neues Rettungsboot

Wie die DLRG sich eine dicke Spende im Radio sicherte

Castrop-Rauxel Manchmal muss es schnell gehen, manchmal muss man spontan sein, um etwas zu erreichen: Die DLRG-Kreisgruppe ist das offensichtlich. Am Dienstag schafften es die Lebensretter, binnen wenigen Stunden spontan über 100 Leute für eine Aktion zusammenbekommen. Das bringt nun bares Geld.mehr...

Außengastronomie füllt Stadtkasse auf

Wer Stühle raus stellt, muss Sonder-Gebühren zahlen

Castrop-Rauxel. Ob in der Mittagspause oder am Wochenende – bei schönem Wetter zieht es die Castrop-Rauxeler jetzt wieder in Straßencafés. Viele wissen nicht, dass die Gastronomen, die das anbieten, dafür ins Portemonnaie greifen müssen. Wir erklären die „Sondernutzungsgebühr“.mehr...

hzFeuerwehr Castrop-Rauxel wird neu ausgestattet

So gut ist die 1600-Euro-Ausrüstung für Feuerwehrleute

Castrop-Rauxel Wenn die Feuerwehr anrücken muss, geht es oft um Leben und Tod. Allerdings nicht nur für diejenigen, die möglicherweise in einer Brandwohnung eingeschlossen sind, sondern auch für die Feuerwehrbeamten selbst. Wir erklären im Detail, wie ihre neue Ausrüstung sie vor den Flammen schützt.mehr...

Castrop-Rauxel Regelmäßig kontrolliert der Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen der Stadtverwaltung den Baumbestand im Stadtgebiet. Flächendeckend werden derzeit wieder Platanen auf einen möglichen Befall durch den Massaria-Pilz untersucht. Doch nicht nur die Platane ist in Gefahr. Auch Kastanien, Eschen, Kastanien, Ulmen und Buchen leiden unter dem Klimawandel und Krankheiten.mehr...